630-PS-Geschoss soll bei GT-Rennen mitfahren

Sportwagenfans haben am Maserati-Stand auf dem Genfer Salon vom 4. bis zum 14. März richtig was zum Staunen: Die Italiener zeigen den Sport-Boliden MC12. Die Flunder soll in GT-Rennen der Marke wieder Siege bringen und eine Straßenzulassung bekommen.

630 PS bei 7.500 Touren
Um das zu schaffen wird der MC12 von einem 630 PS starken V12-Ferrari-Motor beflügelt. Der Sechsliter-Motor katapultiert das 5,14 lange, 2,10 Meter breite und 1,20 Meter hohe Geschoss in 3,8 Sekunden auf 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist erst bei 330 km/h erreicht. Die Höchstleistung liegt bei 7.500 Umdrehungen an, das maximale Drehmoment von 652 Newtonmetern prasselt bei 5.500 Touren auf die Kurbelwelle.

Cambiocorsa-Schaltung
Die Kraft wird von einer Cambiocorsa-Schaltung auf die Hinterräder übertragen. Die sechs Stufen wechselt der Fahrer per Schaltwippen am Lenkrad. Die weiteren Werte des Maserati-Flitzer sind aus der Welt der Superlative: Es rollt das schnelle Mobil auf 345er Reifen hinten und 245ern vorn. Gebremst wird vorn mit 380 Millimeter-Scheiben, hinten mit 335ern – und ABS. Der Radstand beträgt 2,80 Meter.

Nur 30 Stück für 2004
Innen soll der MC12 ebenso elegant wirken. Hier dominiert Carbon als Material und Farbe. Selbst ein bisschen Luxus wie eine Klimaanlage ist vorhanden. Für die normale Kundschaft gibt es den MC12 übrigens ausschließlich in einer weiß-blauen Lackierung. Wer einen will, muss sich sehr sputen: Insgesamt werden nur 30 Stück gebaut, davon 25 mit Straßenzulassung. Eine zweite Serie von 25 Stück ist für 2005 geplant.
(hd)

Bildergalerie: Maserati MC12 powert