Ultra-starke Limousine steht als Concept Car auf dem Genfer Salon

Bereits der bisherige BMW M5, der bis zum Sommer 2003 gebaut wurde, war alles andere als ein schwächliches Automobil: aus einem Fünfliter-V8 wurden saftige 400 PS gepresst und ein wuchtiges Drehmoment von 500 Newtonmetern auf die Kurbelwelle gestemmt. In 5,3 Sekunden katapultierte sich der viertürige Fünfsitzer auf die 100er-Marke des bis 300 km/h reichenden Tachos.

Noch als Studie
Aber es geht noch ein bisschen besser: In Genf zeigen die Ingenieure vom 4. bis zum 14. März 2004 auf dem Autosalon, wie der weiß-blaue Express in Zukunft auf die Reise geschickt wird. Zwar wird der neue M5 offiziell noch als ,Concept" vorgestellt, aber hinter vorgehaltener Hand munkelte man ja schon lange, was da mit welcher Power auf uns zukommen wird.

Optisch ein M5
Von außen hebt sich der M5 wieder von der normalen Limousine ab. Geändert wurden Front- und Heckschürzen, die Seitenschweller modifiziert und die Karosserie etwas tiefer gelegt. Es gibt seitliche Kiemen, ein exklusives Raddesign, sowie – wie könnte es anders sein – die M-typischen vier Auspuffendrohre.

V10-Zylinder-Hochdrehzahl-Triebwerk
Herzstück eines jeden M-Autos, also auch des Concept M5, muss ein Hochleistungs-Triebwerk nach dem Hochdrehzahl-Saugprinzip sein. Die Studie wird von einem V-Zehnzylinder befeuert. Die Ziffer fünf dominiert, denn rund 500 PS aus fünf Litern Hubraum und ein maximales Drehmoment von gut 500 Newtonmetern sind jene Leitzahlen, die sich BMW als Ergebnis für einen möglichen neuen M5 vorstellt.

Verwandt mit Formel-1-Motor
Dieser Motor ist der erste Zehnzylinder-Otto, der einen Serien-BMW antreibt. In Sound und Power soll die Maschine eng verwandt sein mit jener Antriebsquelle, die derzeit im BMW-Williams Formel-1-Rennwagen, für ungestümen Vorwärtsdrang sorgt.

Unter fünf Sekunden auf Tempo 100
Das Triebwerk eines BMW Concept M5 sollte enorme Reserven mobilisieren können, um dieser Sportwagen-Limousine auch zu bemerkenswerten Fahrleistungen zu verhelfen: Den Sprint über die klassische Distanz aus dem Stand auf Tempo 100 stellen sich die M-Ingenieure in deutlich weniger als fünf Sekunden vor, 200 km/h sollten bereits nach rund 13 Sekunden erreicht sein.

Siebengang-SMG
Außerdem hebt sich der BMW Concept M5 durch ein innovatives Antriebskonzept hervor: Dank einer souveränen Getriebelösung, einem komplett neu entwickelten Siebengang-SMG, sind sowohl manuelles Schalten mit extrem kurzen Schaltzeiten, als auch bei Bedarf komfortables Cruisen möglich. Auch diese technische Meisterleistung hat ihren Ursprung als Formel-1-Synergie.

Optimaler Vortrieb soll erreicht werden
Die Entwickler des BMW Concept M5 hatten den Ehrgeiz, das leichteste Auto im Wettbewerbsvergleich zu bauen, denn BMW möchte, um hohe Längs- und Querdynamik zu erreichen, die Idee des intelligenten Leichtbaus weiter verfolgen. So strebten die Ingenieure von BMW M bei diesem Automobil das beste Leistungsgewicht im Marktsegment an, und sie haben auch ihre enorme Fahrwerkskompetenz mit ins Spiel gebracht.

Spezielle Stabilitätskontrolle
Basierend auf dem Vollaluminium-Fahrwerk des neuen BMW 5er, ergänzt um einige Elemente aus dem neuen BMW 7er, wurde der M5 so abgestimmt, dass er sowohl im Alltag wie auch auf der Nordschleife des Nürburgrings eine gute Figur machen kann. Neben einer speziell abgestimmten Dynamic Stability Control (DSC) sorgt auch ein variables M Sperrdifferenzial, wie schon aus dem BMW M3 bekannt, für optimalen Vortrieb unter allen Bedingungen.

Extrabreite Spezialreifen
Der BMW Concept M5 rollt hinten auf extrabreiten Spezialreifen der Dimension 285/35 auf eigens gestylten Neuneinhalb-Zoll-Alus. An der Vorderachse werden 255/40 Reifen auf Achteinhalb-Zoll-Rädern von einer neu abgestimmten Lenkung mit serienmäßiger Servotronic geführt.

Wann genau der neue M5 gebaut wird, steht noch nicht fest – vermutlich aber noch im Jahr 2004.

Neuer BMW M5