Kleinlaster für die Rennstrecke feiert in Detroit Weltpremiere

Im Jahr 2001 brachte Ford mit dem Explorer Sport Trac seinen ersten Sport Utility Truck auf den Markt. Der viertürige Pick-up mit offener Ladefläche zeichnet sich neben seinem Nutzwert durch einen komfortablen Innenraum und sportliche Fahreigenschaften aus. Im Januar 2005 wird Ford auf der Detroit Auto Show eine besonders sportlich ausgelegte Version des Pick-up als Studie vorstellen.

Fahrwerk umfangreich modifiziert
Damit aus dem Sport Trac ein respektabler Kurvenräuber wird, hat Ford einiges geändert. Statt über eine Starrachse, verfügt die Studie über Einzelradaufhängung hinten. Damit verbessert sich vor allem das Fahrverhalten auf Asphalt. Radstand und Spur wurden zudem vergrößert und das Fahrwerk tiefer gelegt. Der Wagen rollt auf 21-Zoll-Alufelgen im Zehnspeichen-Design, die den Blick auf groß dimensionierte Bremsscheiben freigeben.

Starker V8 unter der Haube
Statt des 210 PS Vierliter-V6-Motors der Serienversion, wird die Sport-Trac-Studie von einem 4,6-Liter-V8-Motor angetrieben. Über seine Leistung gibt es derzeit keine Informationen. Im aktuellen Ford Mustang GT wuchtet der gleiche Motor 300 PS an die Hinterräder. Für das Konzeptfahrzeug ist jedoch eine stärkere Leistungsvariante durchaus denkbar. Damit das Geschoss auch sicher auf Kurs bleibt, verfügt die der Sport Trac über die Roll Stability Control (RSC). Dabei handelt es sich um ein Überschlag-Schutz-System für Geländewagen.

Aufgemotzter Auftritt
Auch optisch macht das in Weiß lackierte Explorer Sport Trac Concept auf dynamisch. Sein großer verchromter Kühlergrill mit Wabengitter erinnert an den Mustang. Lufteinlässe auf der Motorhaube und seitlich an den Kotflügeln sind weitere Details des Sportstylings. Zwei große rechteckige Auspuffendrohre wurden in die Heckschürze integriert. Interessantes Detail: Beim Sport Trac Concept hat man gänzlich auf Türgriffe verzichtet. Statt dessen drückt man einfach einen Knopf auf der Fernbedienung und die Türen öffnen sich automatisch.

Platz für vier
Im gut ausgestatteten Innenraum wird das farbliche Thema der Studie fortgesetzt. Das viele Weiß steht im Kontrast zu Chromapplikationen und dunklen Flächen. Die zwei Sitzreihen bieten je zwei mit Leder bezogene Einzelsitze, die wiederum durch eine breite Mittelkonsole getrennt sind.
(mh)

Power-Pick-up