Bisheriger Generaldirektor für die Schweiz mit beachtlicher Karriere

Mit sofortiger Wirkung wird Stefan Müller (38) zum Geschäftsführer der Ferrari Deutschland GmbH bestellt. Damit koordiniert der gebürtige Schweizer die Aktivitäten für die Marken Ferrari und Maserati in Deutschland, Schweiz, Schweden, Norwegen, Tschechien, Rumänien und Ungarn, die ebenfalls zum Verantwortungsgebiet der Ferrari Deutschland GmbH gehören. Er folgt in dieser Funktion auf Gianluca Pazzaglini, der nach drei Jahren in Deutschland nach Italien zurückkehrt.

Beachtliche Karriere
Mit seiner Berufung hat Stefan Müller in nur fünf Jahren eine beachtliche Karriere bei Ferrari gemacht. Er trat 1999 als Marketing-Verantwortlicher in den Dienst des Schweizer Importeurs, übernahm 2001 zusätzlich die Verantwortung für den Verkauf und wurde im Juli 2002 zum Generaldirektor für die Schweiz befördert. Als Geschäftsführer wird er nun zwischen den Importeursitzen im schweizerischen Nyon und in Wiesbaden pendeln, vorwiegend aber von Deutschland aus operieren. Beide Gesellschaften sind werkseigene Vertriebsgesellschaften der Ferrari S.p.A. im italienischen Maranello.

Deutschland bekommt 15 Prozent
Seit der Gründung im Jahr 1989 erhält Ferrari Deutschland jährlich stets rund 15 Prozent der limitierten Produktion von zirka 4.000 Ferrari-Fahrzeugen weltweit. Die aktuelle Modellpalette besteht aus den Achtzylindermodellen 360 Spider, 360 Modena und Challenge Stradale sowie den Zwölfzylindermodellen 575M Maranello und dem 2+2-Sitzer Ferrari 612 Scaglietti, der auf dem Genfer Autosalon Europapremiere feiert.

Maserati produziert 3.000 Autos pro Jahr
Auch Maserati kann sich erfolgreich auf dem deutschen Markt behaupten. 2003 wurden 456 Maserati-Sportwagen in Deutschland zugelassen. Die Jahresproduktion in Modena betrug zirka 3.000 Fahrzeuge.

Quattroporte rollt an
Nach der Einführung des Spyder im September 2001 und Coupé im April 2002 beginnt im Frühjahr 2004 die Auslieferung der neuen Limousine Quattroporte. Für Deutschland sind etwa 350 Stück dieses Modells geplant. Bis heute liegen rund 200 Bestellungen vor.

Verkauf von 800 Maserati geplant
Die größere Modellvielfalt stimmt Maserati für das Jahr 2004 zuversichtlich. Etwa 800 Autos sollen in Deutschland verkauft werden. Außerdem soll das Händlernetz dichter werden. Im Jahr 2003 stieg die Händlerzahl bereits von 25 auf 34. Bis 2005 sollen es 44 werden.
(sl)

Neuer Geschäftsführer