Neuer 2,2-Liter-Common-Rail-Diesel mit 136 PS. Leichtes Facelift für die Karosserie. Neu gestaltetes Armaturenbrett und noch höhere Flexibilität

Seit seinem Verkaufsstart im Jahr 2001 hat sich der Nissan X-Trail zu einem der Top-Wettbewerber bei den kompakten SUV entwickelt. In Deutschland belegt der mit einer selbsttragenden Karosserie ausgestattete Allradler Platz zwei in seinem Segment; auf europäischer Bühne liegt er in der Hitliste der meistverkauften Off-Roader aller Klassen ebenfalls auf Rang zwei. Für das Jahr 2004 erwarten Marktbeobachter für den 4x4-Gesamtmarkt ein Volumen von rund 500.000 Fahrzeugen – davon will Nissan mit dem X-Trail einen Anteil von rund zehn Prozent erobern.

Der optimierte X-Trail weist neben einem neu gestalteten Interieur und dezenten Modifikationen an der Außenhaut als wichtigste technische Neuheit einen 136 PS starken Common-Rail-Turbodiesel auf. Erstmals als Option verfügbar ist ein DVD-Birdview-Navigationssystem. Es erlaubt einen schnelleren Zugang und eine größere Flexibilität als konventionelle Systeme und hat auf einer einzigen Scheibe die Straßennetze von Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, den Benelux-Staaten, Großbritannien, Dänemark und Schweden gespeichert. Der sieben Zoll große Farb-Bildschirm ist im oberen Bereich der neu gestalteten Mittelkonsole platziert.

136 PS starker Common-Rail-Turbodiesel
Das stark überarbeitete 2,2 Liter große Common-Rail-Dieseltriebwerk bedeutet eine wichtige Aufwertung der X-Trail-Reihe. Erhöhte Einspritzdrücke, ein Turbolader mit variabler Turbinengeometrie und ein größerer Ladeluftkühler trugen mit dazu bei, die Leistung von einst 114 PS auf jetzt 136 PS zu steigern. Analog dazu nahm das maximale Drehmoment von 270 auf 314 Newtonmeter zu. Auf der Uhr findet die Kraftkur denn auch ihren Niederschlag: Der neue X-Trail 2.2 dCi beschleunigt in 11,5 (statt 13,7) Sekunden von Null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 180 (bisher 165) km/h. Trotz der erhöhten Leistung bleiben der Verbrauch (7,2 Liter auf 100 Kilometer) und die CO2-Emissionen (190 g/km) unverändert.

Zwei Benziner als Alternative zum Selbstzünder
Neben dem neuen Selbstzünder stehen zwei durchzugsstarke Ottomotoren mit 2,5- beziehungsweise 2,0-Liter Hubraum zur Wahl. Der seit Anfang 2003 erhältliche 2,5-Liter-Benziner markiert die Top-Motorisierung des kompakten SUV. Er leistet bei 6.000 Umdrehungen 165 PS und entwickelt bei 4.000 Umdrehungen ein maximales Drehmoment von 230 Newtonmeter. Damit beschleunigt der X-Trail 2,5 in 9,9 Sekunden (Automatik 11,1 Sekunden) auf 100 km/h und bringt es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 190 (Automatik: 178) km/h.

Der 2,0-Liter-Benziner leistet 140 PS bei 6.000 U/min und mobilisiert bei 4.000 Umdrehungen maximal 192 Newtonmeter Drehmoment. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h ist nach 11,3 Sekunden abgeschlossen, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 177 km/h. Eine Besonderheit der Vierzylinder-Triebwerke sind zwei gegenläufig rotierende Ausgleichswellen, die Schwingungen und Vibrationen auf ein Minimum reduzieren.

Dezente Änderungen an der Außenhaut
Von außen gibt sich der neue X-Trail erst auf den zweiten Blick zu erkennen – die Änderungen am Kühlergrillmuster, an den Stoßfängern und Rückleuchten sind eher dezenter Natur. Die Türgriffe haben jetzt einen Chromüberzug, ebenso der Grill der Elegance-Version. Die neuen Stoßfänger verkürzen die Gesamtlänge von 4.510 auf 4.455 Millimeter, was dem X-Trail zu noch kompakteren Proportionen verhilft.

Das wohl auffälligste neue Exterieur-Detail findet sich jedoch im Dachbereich: Als Reminiszenz an die Konzeptstudie X-Trail aus dem Jahr 2000 werden als Option leuchtstarke Zusatzscheinwerfer angeboten, die am vorderen Abschluss der beiden länglichen Dachstreben sitzen. Diese speziell im Offroad-Betrieb nützlichen Leuchten arbeiten nur bei eingeschaltetem Fernlicht, um eine Blendung des Gegenverkehrs auszuschließen. Neu gestaltete 16-Zoll-Leichtmetallfelgen (Serie ab Sport) runden die Retuschen an der Außenhaut des X-Trail ab.

Neuer Instrumententräger
Innen sind die Änderungen augenfälligerer Natur. Zwar hielt Nissan an der zentralen Positionierung der Instrumentengruppe fest, doch ordneten die Interieur-Designer die Mittelkonsole neu. Um Platz für den Bildschirm des Navigationssystems zu schaffen, verlegten sie die unter X-Trail-Besitzern beliebten Fächer zum Kühlen oder Anwärmen von Getränkedosen und Trinkflaschen nach außen. Dort sind sie unter einer Abdeckung verborgen und bieten den Vorteil, dank senkrechter Schächte sogar angebrochene Getränkedosen aufnehmen zu können.

Auch die Klimaautomatik (Serie ab Sport) erfuhr Modifikationen: Die neuen, vom Sportwagen Nissan 350Z inspirierten Drehregler vereinfachen die Bedienung. Zusätzlich fächelt eine oberhalb der Lenksäule angebrachte fünfte Luftaustrittsdüse Frischluft direkt in Richtung Fahrer.

Ladenetz und aktive Kopfstützen auf den Vordersitzen
Weitere neue Features des X-Trail-Innenraums sind ein neuartiges Ladenetz, mit dem sich Ladegut auf vielfältige Weise sichern lässt, ein großes, an die Klimaautomatik angeschlossenes Staufach mit aufrollbaren Jalousien am unteren Ende der Mittelkonsole sowie aktive Kopfstützen zum Schutz vor dem berüchtigten Schleudertrauma für die überarbeiteten Vordersitze. In der Top-Version Elegance sind die vorderen Ledersitze nun ab Werk elektrisch einstellbar.

Last but not least hat Nissan die Qualität der Cockpitoberflächen und Sitzpolster nochmals verbessert und auch das Innengeräuschniveau weiter gesenkt. Zusätzliches Dämmmaterial unter der Motorhaube, eine besser isolierte Trennwand zwischen Motor- und Innenraum sowie eine stärkere Schalldämpfung im Unterflur-Bereich sollen von der Straße eindringende Geräusche mindern und dem X-Trail zu einer leisen Kabine verhelfen.

Dank des vom Nissan Pathfinder übernommenen All-Mode-Allradantriebs und der selbsttragenden Karosserie verbindet der X-Trail die Fahreigenschaften von Personenwagen mit den Stärken traditioneller Allradfahrzeuge. Der Antrieb ist in der Lage, je nach Beschaffenheit des Untergrunds automatisch von Front- auf Allradantrieb umzuschalten. Durch den Informationsverbund zwischen Verteilerkupplung und elektronischem Gaspedal erfolgt die variable Kraftverteilung auf Vorder- und Hinterachse absolut verzögerungsfrei und dadurch besonders akkurat.

ESP+ reagiert auf Unter- und Übersteuern - und auch noch im Gelände
Das elektronische Fahrstabilitätssystem ESP+ steht mit dem All-Mode-4x4-Antrieb in ständigem Dialog und kann per Bremseneingriff an jedem der vier Räder Unter- oder Übersteuertendenzen kompensieren. Zusätzlich stellt ESP+ auch im Gelände oder bei rutschigem Untergrund die Traktion sicher: Durch gezieltes Abbremsen freihängender oder durchdrehender Räder wird das Antriebsmoment zum gegenüberliegenden Rad geleitet, das so das Fahrzeug antreiben kann. Komplettiert wird die Schar unsichtbarer Helfer durch ein elektronisches Sperrdifferenzial, ABS und EBD (elektronische Bremskraftverteilung), den Nissan-Bremsassistenten und eine elektronische Traktionskontrolle (TCS).

Die Preise starten bei 23.620 Euro für den X-Trail 2.0 Comfort 5-Gang und enden bei 31.320 Euro für den X-Trail 2.2 dCi Elegance mit serienmäßiger 6-Gang-Schaltung. Details entnehmen Sie bitte unserer Preislliste.
(ph)

Preisliste




Grundpreis:  Euro
Nissan X-Trail 2.0 Comfort 5-Gang 23.620
Nissan X-Trail 2.2 dCi Comfort 6-Gang 25.320
Nissan X-Trail 2.5 Sport 5-Gang 28.520
Nissan X-Trail 2.2 dCi Sport 6-Gang 28.720
Nissan X-Trail 2.5 Elegance 5-Gang 31.120
Nissan X-Trail 2.2 dCi Elegance 6-Gang 31.320
Sonderausstattung
Plus Paket für X-Trail Comfort bestehend aus 16-Zoll-Leichtmetallfelgen und Klimaautomatik inklusive Pollenfilter 1.230
elektrisches Glas-Hub-Schiebedach (nur für X-Trail Sport, Serie für X-Trail Elegance) 900
elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP+) (nur für X-Trail Sport und X-Trail Elegance) 610
elektronisch geregelte Vierstufenautomatik (nur für X-Trail 2.5) 1.290
Birdview-DVD-Navigationssystem inklusive 7-Zoll-Farbdisplay (nur für X-Trail Sport und X-Trail Elegance) 2.200
Aluminium Dachträgersystem mit integrierten Scheinwerfern (nur für X-Trail Sport und X-Trail Elegance) 650

Aufgewertet