Sportliche Luxusmarken bekommen starke Konkurrenz aus Japan

Lexus will künftig zum elitären Kreis der besonders sportlichen Luxusmarken gehören. Was der Toyota-Tochter dazu noch fehlt, ist ein echter Vollblut-Sportwagen im Stile eines Lamborghini Gallardo. Jetzt zeigt Lexus in diese Richtung sehr konkrete Ambitionen. Die Edelmarke stellt mit dem LF-A eine Studie mit gehobenem sportlichen Potenzial zur Schau. Auf der Detroit Auto Show, vom 15. bis 23. Januar 2005, präsentieren die Japaner mit der Studie LF-A eine Extrem-Flunder, die sich jenseits von 320 km/h bewegen soll. Damit, so Lexus, zieht der LF-A mit Boliden europäischer Provenienz wie dem Ferrari F430, Mercedes SL 55 AMG und Porsche 911 Turbo gleich.

Knackige Proportionen
Der wie aus einem Stück gemeißelte Sportwagen, komplett in Silber lackiert, beeindruckt mit extremen Proportionen: Der LF-A ist nur 1,22 Meter hoch. Bei einer Länge von 4,40 Metern bietet das Katapult einen Radstand von immerhin 2,58 Meter. Entsprechend kurz sind seine Radüberhänge. Sportlich wirken auch die 19-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 245er-Reifen vorne und den 285er-Pneus hinten. Die flache Front des Zweisitzers beeindruckt mit einer weit heruntergezogenen Frontschürze, mit Flügeln im Stile eines Formel-1-Rennwagens.

Gewagtes Hinterteil
Extrem kleine Außenspiegel mit eingebauten Kameras wurden geschickt und aerodynamisch an den A-Säulen montiert. Sehr eigenwillig wirkt das Heck mit großen Belüftungsöffnungen und den drei Auspuffendrohren in der Heckmitte. In der Seitenansicht und von vorne hinterlässt der LF-A bereits einen durchaus seriennahen Eindruck, während das eigenwillige und futuristische Hinterteil noch sehr starken Studien-Charakter aufweist.

100 PS Literleistung
Angetrieben wird die Studie von einem Fünfliter-V8-Benzinmotor. Spektakulär ist die Ausbeute von 500 PS aus diesem Hubraum. Die Literleistung des V8 beträgt immerhin 100 PS. Damit soll der Extremsportler Geschwindigkeiten deutlich jenseits der 320 km/h ermöglichen.

Kommt Ferrari-Jäger?
Zunächst ist der LF-A eine Studie. Doch eine besonders sportliche und leistungsstarke Superflunder aus dem Hause Toyota/Lexus wäre nur konsequent. Sie könnte den Stellenwert der Marken angemessen repräsentieren. So ist zu erwarten, dass auch Lexus bald ein besonders prestigeträchtiges Kraftpaket im Angebot haben wird, welches sich in Sachen Leistung nicht hinter einem Ferrari verstecken braucht.
(mh)

Ferrari-Schocker