Ungewöhnliches Concept Car knüpft an Traditionen an

Wie in einem Flugzug gibt es in der Studie Fairlane die drei Klassen-Gesellschaft. Der markant gestylte Fairlane soll gleichzeitig eine Reminiszenz an die Ford-Vergangenheit, wo Autos noch die Bequemlichkeit häuslicher Wohnzimmer boten, sein.

Leder und Holz für den Fahrer
Schon der Fahrer hat es hübsch: Die ,Driver-Zone" ist mit hellem Holz und Leder ausgestattet. Auch Aluminium-Applikationen sind hier zu finden. Das funktionale, lederbezogene Armaturenbrett beinhaltet aluminiumgefasste Rundinstrumente. In der breiten Mittelkonsole finden sich weitere Instrumente.

First Class in der Mitte
Wer in der Mitte sitzt, hat Plätze wie in der Ersten Klasse im Flieger. Breite, bequeme Sessel mit individuell einstell- und klappbaren Armlehnen laden zum Wohlfühlen ein. Sie lassen sich einzeln in den Wagenboden versenken. Ein DVD-Player mit Monitor an der Wagendecke sorgt für Unterhaltung.

Dritte Klasse ganz hinten
Im weiteren Fond des Fairlane gibt es zwei Notsitze, die sich bei Bedarf aus dem Boden klappen lassen. Wer sie nicht benötigt, kann den Platz als geräumigen Stauraum nutzen.

V6-Motor als Antrieb
Die allradgetriebene Studie wird von einem Dreiliter-V6-Motor vorangetrieben. Der Aluminiummotor verfügt über eine variable Ventilsteuerung. Seine Kraft wird per Sechsgang-Automatik übertragen.
(hd)

Studie Ford Fairlane