Luxus-Gefährt mit japanischen Besonderheiten für sechs Leute

Die Nissan-Luxusmarke Infiniti ist auf der Auto Show in Detroit mit der Studie eines sechssitzigen SUV-Fahrzeugs vertreten. Der Ursprung für das Konzept des Infiniti Kuraza liegt in einem simplen Gedanken: Den Passagieren in der zweiten und dritten Reihe genauso viel Komfort und Raum zu bieten wie denen auf den beiden vorderen Plätzen. Das Resultat ist ein luxuriöses Fahrzeug mit ebenso vielen Türen wie Sitzen – sechs an der Zahl.

Ein Paar Türen mehr
Die Erkenntnis, dass der Komfort vieler Luxus-SUV bisher spätestens beim Einstieg zur dritten Sitzreihe endete, inspirierte das Design-Team, ein zusätzliches Paar Türen einzubauen. Dabei verzichteten sie auf einen Holm (C-Säule) zwischen mittlerer und hinterer Reihe und legten die hinteren Einstiegspforten als ,Schmetterlings-Türen" aus. So gelingt ein sehr bequemer Zustieg zu den sportlich konturierten und mit integrierten Gurten versehenen Einzelstühlen der zweiten und dritten Reihe.

Die Mittelkonsole zieht sich wie ein Rückgrat über die gesamte Länge des Fahrgastraumes und bietet jedem Mitreisenden einen eigenen, persönlichen Raum. Auf Höhe der zweiten und dritten Reihe ist sie zum Teil absenkbar, um bei Bedarf den ungehinderten Zugang zur jeweils gegenüberliegenden Seite zu ermöglichen.

Holz, Alu und Leder
Im gesamten Innenraum herrschen Holz, Aluminium und beiges Leder. Viele der metallenen Oberflächen wollen dem Auge mit einem warmen Palladium-Gilt-Finish schmeicheln.

Lehnen wie ein Kimono
Im Innenraum des Kuraza kommt die japanische Lebensart zum Ausdruck. Die Gestaltung der Rückenlehnen erinnert an den japanischen Kimono – mehrschichtig, schmuckvoll, sorgsam arrangiert. Die verschiedenen Materialschichten entsprechen dem zwölflagigen ,Juni-Hitoe"-Design, während dort, wo sich üblicherweise das Familienwappen befindet, das Infiniti-Logo die Rückenpartie ziert.

Monitor zeigt Naturbilder
Der 16 Zoll große, vertikal ausgeformte Info-Monitor des Kuraza ist eine moderne Interpretation des traditionellen ,Kakejiku"-Kunststils. Wie auf den häufig im Eingangsbereich japanischer Häuser und Geschäfte anzutreffenden Kakejiku-Rollbildern und -Anzeigen sind auch auf dem speziell programmierten Monitor Bilder aus der Natur und den verschiedenen Jahreszeiten zu sehen. Natürlich lassen sich an ihm auch Wetter-, Straßenzustands- und sonstige Informationen abrufen.

Dezente Innenraum-Beleuchtung
Sowohl die automatisch ein- und ausfahrenden Einstiegsleisten als auch die Haltegriffe und Armlehnen sind zur Förderung des allgemeinen Wohlgefühls mit einer dezenten LED-Beleuchtung in weichem Lilaton unterlegt.

23-Zoll-Räder mit 305er-Reifen
Die 23 Zoll großen Felgen sind aus gegossenem Aluminium gefertigt und mit eigens angefertigten 305er-Dunlop-Reifen. Zueinander passende, dezent lila getönte LED-Scheinwerfer und LED-Schlussleuchten mit anodisierter Oberfläche gehören zum Erscheinungsbild. Ein in alle Lampen integriertes Mikrokamerasystem überwacht die Umgebung des Fahrzeugs und überträgt seine Bilder direkt auf den oberen Bereich des zentralen Displays.
(hd)

Bildergalerie: Sechs-Türer Infiniti Kuraza