SUV mit limousinenhaftem Fahrverhalten und schicken Clever-Lösungen

Toyota zeigt auf der Detroit Motor Show, vom 15. bis 23. Januar 2005, wieder einmal eine starke Studie: Das Konzept mit der Bezeichnung FT-SX stammt aus den US-Designstudios in Newport Beach, Kalifornien. Es handelt sich bei diesem großzügigen und edlen Familienmobil um eine eigenwillige Mischform. Einerseits soll der tief liegende und breite FT-SX den Fahrkomfort, die Handlichkeit und den Spritkonsum einer Limousine bieten. Andererseits verfügt er über das Platzangebot, die Variabilität und das Erscheinungsbild eines SUV-Fahrzeugs. Angetrieben wird die Studie von einem kraftvollen V6-Motor. Die Leistung wird an beide Achsen weitergeleitet. Den Kontakt zum Asphalt stellen Breitreifen auf wuchtigen 21-Zoll-Leichtmetallfelgen her.

Neues Gesicht
Das Gesicht des FT-SX entspricht nicht dem Design aktueller Toyota-Modelle. Lediglich das große T des Firmenlogos weist auf seine Markenherkunft. Auffällige Design-Besonderheiten sind die kaum sichtbaren Türgriffe und die zwei in die Heckschürze integrierten länglich-ovalen Auspuffendrohre. Futuristisch wirken die Front- und Heckleuchten mit LED-Lichttechnik.

Edel-Ambiente
Die vier gegenläufig angeschlagenen Türen ermöglichen den Verzicht auf die üblichen B-Säulen. So bietet der FT-SX einen bequemen Einstieg in den luxuriösen Innenraum, wo vier Passagiere auf großen und wohnzimmerartigen Ledersesseln bequem Platz finden. Edle Holzapplikationen, schickes Metall und helles Leder schaffen im Innenraum besonders behagliches Ambiente. Für ein gutes Raumgefühl sorgt zudem ein großes Glaspanoramadach.

Heckklappe zweigeteilt
Die Heckklappe des FT-SX ist zweigeteilt. Während die obere Hälfte nach oben klappt, lässt sich die untere senkrecht absenken. Zusätzlich gibt es einen ausfahrbaren Kofferraumboden, der das Beladen mit schweren Gegenständen erleichtern soll.
(mh)

Bildergalerie: Detroit: Toyota FT-SX