Automobilclub testete 113 Fahrzeuge vom Kleinstwagen bis zur Oberklasse auf ihre Umweltverträglichkeit

ADAC EcoTest 2004: Fotoshow

Beim zweiten ADAC-EcoTest wurden 113 Fahrzeuge vom Kleinstwagen bis zur Oberklasse auf ihre Umweltverträglichkeit untersucht.

An den Hybrid-Autos kommt keiner vorbei
Nur knapp verfehlten dabei der Toyota Prius 1.5 Hybrid mit 89 Punkten und der Honda Civic 1.3 Dsi IMA Hybrid (83) die 90 Punkte-Hürde für fünf Umweltsterne. Beide Hybrid-Fahrzeuge - diese werden von einem Benzin- und Elektromotor angetrieben und nutzen dabei jeweils die spezifischen Vorteile - lagen bei den Kriterien Schadstoff- und Kohlendioxid(CO2)-Ausstoß vorn.

Bester Benziner ohne Hybrid-Technik wurde der Opel Signum 2.2 direkt, der mit 79 Zählern die gleiche Punktzahl erreichte wie der umweltfreundlichste Diesel, der Toyota Avensis 2.0 D-CAT mit Partikelfilter und DeNOx-Katalysator. Dieser zeigt, dass Dieselfahrzeuge mit modernsten Abgasreinigungssystemen bei der Schadstoffwertung mit sehr guten Benzinern mithalten können. Alle diese Fahrzeuge erreichten vier Sterne.

Die Schlusslicher
Am Ende des Feldes rangieren mit jeweils nur einem Stern Mitsubishi Pajero 2.5 TD Classic mit 19 Punkten, Renault Grand Espace 3.0 dCi Automatic (27) und Ford Tourneo Connect 1.8 TDCi (29) dicht gefolgt von den Zwei-Sterne-Autos Opel Zafira 2.2 DTI und Nissan Almera Tino 2.2 dCi mit jeweils 30 Punkten.

Insgesamt liegen die benzinbetriebenen Fahrzeuge aufgrund des geringeren Schadstoffausstoßes vorn. Euro4 und Partikelfilter bringen den Diesel heran. Bei der CO2-Emission haben dagegen Diesel aufgrund des geringeren Kraftstoffverbrauchs einen Vorteil gegenüber dem Benziner. Moderne Benziner mit Direkteinspritzung können hier aufschließen.
(pk)