Vier Motoren zwischen 115 und 163 PS

Ab Herbst 2004 bietet BMW erstmals ein Automobil in der Golfklasse an: den BMW 1er, fünftürig und 4,23 Meter lang. Damit ist die neue Modellreihe genau 24 Zentimeter kürzer als eine 3er-Limousine.

330 bis 1.150 Liter Stauraum
Der Hersteller verspricht ein BMW-typisches Antriebskonzept, leistungsfähige Motoren und hochwertige Ausstattung. Der neue Fünftürer ist leicht als BMW erkennbar: Der lange Radstand mit kurzem Überhang vorn, die niedrige Dachlinie mit dem typischen Gegenschwung in der C-Säule und dazu die charakteristische Front mit Niere und Doppelscheinwerfern sind typisch. Die Heckklappe öffnet den 330 bis zu 1.150 Liter großen Gepäckraum. Zum Vergleich: Der VW Golf bietet 350 zu 1.305 Liter.

Motorstart per Knopfdruck
BMW verspricht dem Fahrer eine langstreckentaugliche Sitzposition und ein übersichtliches Cockpit. Der Motor wird per Knopfdruck gestartet. Denn auch der neue 1er hat - wie jeder BMW - den Motor vorn und den Antrieb hinten. Vorteil: Der Fahrer lenkt frei von Antriebseinflüssen, während die Hinterräder die Motorleistung mit optimaler Traktion auf die Fahrbahn übertragen. Nur bei Nässe und Glätte haben Fahrer von hinterradgetriebenen Wagen zuweilen das Nachsehen.

BMW: Heckantrieb gut für die Gewichtsverteilung
Das Antriebskonzept unterstützt eine ideale Gewichtsverteilung zwischen der aufwendigen Aluminium-Vorder- und der Fünflenkerhinterachse, so BMW. Alles zusammen ergibt weitere Vorteile, wie eine optimale Traktion auch unter voller Beladung und am Berg.

Vier Motoren zwischen 115 und 163 PS
Von Verkaufsstart an stehen den Kunden vier Vierzylindermotoren zur Auswahl. Die Modelle 116i mit 115 PS und 120i mit 150 PS verfügen über bekannte, aber weiterentwickelte Motoren. Die beiden Diesel, der 118d mit 122 PS und der 120d mit 163 PS erfüllen die Euro-4-Abgasnorm. Der 116i erhält ein Fünfgang-Schaltgetriebe, die anderen Autos ein Sechsgang-Getriebe oder wahlweise eine Sechsgang-Automatik. Die Leistung wird weitergeleitet an 16-Zoll-Räder mit Notlaufeigenschaften.

Aktive und passive Sicherheit auf höchstem Stand
Für die Verzögerung sorgen Scheibenbremsen mit großem Durchmesser. Den nachfolgenden Fahrzeugen zeigt der 1er mit seinem zweistufigen Bremslicht an, ob gerade eine Normal- oder Gefahrenbremsung stattfindet. Der Sicherheit dienen auch ein serienmäßiges elektronisches Stabilitätssystem, eine Notbremsunterstützung, eine elektronische Differenzialsperre sowie ein komplettes Airbagsystem inklusive Kopfairbags für alle Plätze. So erhofft sich BMW die Bestnote von fünf Sternen im EuroNCAP-Crashtest.

Ausstattungsmöglichkeiten wie in der Oberklasse
Zu den verfügbaren Extras gehören ein schlüsselloser Zugang, Bluetooth-Handy-Schnittstelle, Sportsitze mit Lehnenbreitenverstellung, akustische Einparkhilfe für vorne und hinten, Bi-Xenonlicht sowie diverse Audio- und Navigationsgeräte, die auch über das Bedienkonzept iDrive mit zentralem Controller oder Sprachsteuerung geschaltet werden können.

Preise noch nicht bekannt gegeben
Die Preise des BMW 1er sollen in Kürze bekannt gegeben werden. Die Markteinführung ist für Herbst 2004 vorgesehen. Zeitgleich findet anlässlich des Pariser Automobil Salons die Messepremiere statt.
(sl)

BMW 1er startet