Exklusiver Afro-Renner für die Schönen und die Reichen

Berber, weiße Strände, Atlas- und Rif-Gebirge: das sind gängige Klischees aus Marokko. Weniger bekannt ist der Magreb-Staat als Herkunft extremer Sportwagen. Der Name Laraki steht zugleich für ein in Casablanca beheimatetes Unternehmen und einen sportlichen Edel-Flitzer ,Made in Marocco".

Von Ferrari und Lamborghini inspiriert
Bereits im Jahr 2002 hat Firmenchef und Autonarr Abdeslam Laraki sich und seine Sportwagen-Studie Fulgura auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt. Jetzt ist der Extrem-Sportler Fulgura zur Serie gereift. Optisch ist eine deutliche Verwandschaft zu Supersportlern italienischer Provinienz zu erkennen. Technisch basiert er ohnehin auf einen Lamborghini Diablolo aus dem Jahr 1991.

V12-Motor mit 660 PS
In Sachen Leistung übertrifft er seine italienische Basis jedoch deutlich. Die technischen Eckdaten der zwei existierenden Motorvarianten sind beeindruckend: Mit V8-Motor und 5.439 Kubikzentimetern Hubraum leistet der 1.160 Kilogramm schwere Dattel-Renner 570 PS und bietet ein maximales Drehmoment von 790 Newtonmetern. Nach Aussage des Herstellers ist damit der 100-km/h-Sprint nach 3,7 Sekunden beendet. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 330 km/h. Mit 1.210 Kilogramm etwas schwerer, jedoch mit 660 PS und 1.300 Newtonmeter auch deutlich stärker, ist der V12-Biturbo. Die V12-Version soll in nur 3,4 Sekunden die 100er-Marke und 350 km/h Top-Speed erreichen. Das reicht für die Überholspur.

Edles Interieur
Neben extremer Fahrleistungen bietet der afrikanische Heißsporn zudem Edel-Flair im Innenraum. Große Flächen mit hochwertigen Kunststoffen, hellem Leder und sportlichen Schalensitzen runden das exklusive Ambiente ab.

Kein Schnäppchen
Der Laraki Fulgura kann offiziell bestellt werden. Wer nun aber meint, einen Sportwagen aus Marokko dürfte es zum Schnäppchen-Preis geben, liegt falsch. Zwar hat Laraki noch keine konkreten Angaben über den Preis gemacht. Doch es handelt sich um ein exklusives Auto, dass zumindest für Otto-Normal unerschwinglich sein dürfte.
(mh)

Bildergalerie: Oranger Marokkaner mit 350 Sachen