Korea-Pick-up wird bereits für 22.900 Euro angeboten

Im März 2004 hat SsangYong das kleine Segment der Pick-ups um ein interessantes Modell erweitert. Der koreanische Geländewagen-Spezialist hat eine Pick-up-Variante des Musso in Deutschland eingeführt. Der viertürige Musso Sports bietet neben einer praktischen Ladefläche eine Doppelkabine mit fünf Sitzplätzen. Viel Platz also für Passagiere. Die Ladefläche ist mit 1,13 Metern Länge und 1,29 Metern Breite hingegen recht klein ausgefallen. Die Anhängelast gibt SsangYong mit 3.450 Kilogramm an.

Preise ab 22.900 Euro
Das allradgetriebene koreanische Arbeitstier gibt es ausschließlich in Kombination mit einem 120 PS starken 2,9-Liter-Turbodiesel. In der Grundversion kostet der Musso Sports 290 S 22.900 Euro. Ausgestattet ist er unter anderem mit manueller Klimaanlage, ABS mit elektronischer Traktionskontrolle, Fahrerairbag, Ladeflächenabdeckung, elektrisch einstellbaren Außenspiegeln, Zentralverriegelung, elektrischen Fensterhebern und höhenverstellbarem Lenkrad.

Mehr Luxus für 1.000 Euro
Für 1.000 Euro mehr gibt es die Ausstattungsversion Luxus. Für den Aufpreis bekommt der Kunde zusätzlich eine Klimaautomatik, Holz-Dekor und Reifen der Größe 255/65 R16 auf Leichtmetallfelgen.

Interessantes Angebot
Derzeit gibt es in Deutschland vier weitere Allrad-Pick-ups mit großer Kabine und Dieselmotor: Den Ford Ranger für 24.940 Euro, den Mazda B-Serie für 26.700 Euro, den Nissan Pickup für 23.240 Euro und den Toyota HiLux für 24.510 Euro. Damit ist der SsangYong der derzeit günstigste Pick-up in seinem Segment.
(mh)

Koreanisches Arbeitstier