Eleganter Supersportler bietet mehr Platz für Gepäck und Passagiere

Die Italiener können es nicht lassen. Immer wieder doktern sie an anerkannten Schönheiten rum. Und was kommt dabei raus: Noch schönere Autos. So hat Bertone jüngst aus dem Sportcoupé Aston Martin Vanquish einen aufregenden Kombi gezaubert. Unter der Bezeichnung Jet2 wurde der neue 007-Transporter im März 2004 der Öffentlichkeit präsentiert.

Rollender Schneewittchen-Sarg
Auffallend und schön sind die großen Glasflächen auf dem Dach und der Heckklappe. Sehr eigenständig und harmonisch ist das Heck mit den geschickt integrierten Leuchten und Auspuffrohren.

Variabler Gepäckraum
Mehr Platz für Geheimdienst-Gimmicks wird James Bond im Heck finden. Neben dem hochgezogenen Kombi-Heck wurde zusätzlich der Radstand um 21 Zentimeter verlängert. So ist im Fond für zwei weitere Sitze Platz. Praktisch: die Sitze sind umklappbar und ermöglichen so einen variablen Gepäckraum, der – wer hätte das erwartet – sogar mit Edelholz ausgekleidet wurde.

Grüße von der Aquarama
Auch sonst gibt es im Innenraum viel Holz, Leder und Aluminium. Der Trimm ist Reminiszenz an italienische Motorboote der 50er- und 60er-Jahre. Am ehesten dürfte hier wohl die Aquarama von Riva gemeint sein.

V12-Triebwerk mit 460 PS
Unter der Haube arbeitet der standesgemäße V12-Motor mit sechs Litern Hubraum und 460 PS. Die Fahrleistungen dürften entsprechend beeindruckend sein. Wobei Bertone hierüber noch keine Angaben gemacht hat.

Kleinserie möglich
Über eine Produktion des Jet2 wird nachgedacht. Mehr als eine äußerst bescheidende Kleinserie ist angesichts der bereits sehr teuren Basis jedoch nicht zu erwarten. Nach unseren Schätzungen dürfte der Preis für den Bertone Jet2 bei etwa 300.000 Euro liegen.
(mh)

Anglo-Italienisch