Mehr als die Hälfte der Produkte fiel durch

Der Automobilclub ADAC hat erstmals günstige Kindersitze auf ihre Sicherheit hin überprüft. Alarmierendes Ergebnis: Von neun getesteten Modellen fielen fünf durch. Sie erhielten die schlechtest mögliche Note mangelhaft. Drei schafften die Note ausreichend und nur einen Sitz konnten die Prüfer mit der Note befriedigend bewerten. Die Kindersitze kosten zwischen fünf und 85 Euro und sind deutschlandweit in Bau- und Verbrauchermärkten, im Zubehörhandel sowie im Versandhandel erhältlich.

Eklatante Schwächen beim Frontcrash
Als mangelhaft wurde der "IWH Baby Primeur" (Preis 50 Euro, null bis ein Jahr) eingestuft. Diese Babyschale hatte eklatante Schwächen beim Frontcrash. Der Schrittgurt des sitzeigenen Gurtsystems riss aus der Sitzschale, sodass der Dummy nicht mehr gesichert war und durchs Fahrzeug flog. Auch der "Kids im Sitz Speedway" (50 Euro) für Kinder zwischen neun Monaten und zwölf Jahren fiel durch. Er schnitt beim Frontcrash mangelhaft ab. Beim "IWH Remi" (50 bis 75 Euro, null bis vier Jahre) riss beim Frontcrash die Fahrzeuggurtführung für den Schultergurt aus, der Sitz löste sich vom Fahrzeug und schleuderte samt Dummy nach vorne. Beim "Looney Tunes Dooby" (50 bis 85 Euro, null bis 4 Jahre) hängte sich der Fahrzeuggurt beim Frontcrash am Sitz aus. Ebenfalls mangelhaft war der Sitzerhöher "IWH Sunny touring" (7,50 bis 10 Euro) für Kinder zwischen vier und zwölf Jahren

Miserable Montageanleitung
Ausreichend wurde der "Kids im Sitz Carry Easy" (35 bis 40 Euro, null bis ein Jahr) bewertet. Die Fehlbedienungsgefahr war aufgrund der verwirrenden Größenanpassung enorm, außerdem wurden erhöhte Belastungswerte beim Seitencrash festgestellt. Auch der "IWH Kids Club" (zehn Euro) für Kinder ab neun Monaten bis zu vier Jahren erhielt ein ausreichend. Die Montageanleitung wies erhebliche Mängel auf. Sitzschale und Fangkörper erwiesen sich als bruchempfindlich. Die "Uniropa Kindersitzerhöhung" (fünf Euro) für Kinder zwischen vier und zwölf Jahren ist nur als Notlösung brauchbar. Es wurden erhöhte Belastungswerte beim Front- und Seitencrash gemessen.

Lediglich ein Modell befriedigend
Das einzige Modell mit der Note befriedigend, war der "Uniropa Navy" (40 Euro). Dieser Sitz für Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren hatte eine gute Gurtgeometrie und eine gute seitliche Abstützung. Trotz der erschreckenden Ergebnisse bieten die Billig-Kindersitze mit den Noten befriedigend und ausreichend aber immer noch mehr Sicherheit als ein bloßer Fahrzeuggurt. Der Gesetzgeber erlaubt aus gutem Grund nicht, dass Kinder unter 12 Jahren ungesichert im Auto reisen.
(pk)

Bildergalerie: Geiz ist gefährlich