Kompakt-Sportler schickt 240 PS auf die Straße

Opel schickt einen heißen Kompakt-Flitzer ins Rennen: Auf dem Genfer Autosalon feiert der 240 PS starke Astra OPC sein Debüt. Bereits im letzten Jahr war mit der Studie High Performance Concept (HPC) auf dem Pariser Salon ein Vorbote des rasanten Dreitürers zu bewundern.

Basis: Astra Dreitürer GTC
Das neue OPC-Modell basiert auf dem Astra GTC. Mit seinem 240 PS starken Turbomotor gehört der arden­blaue, vom OPC-Team entwickelte Astra zu den stärksten kompakten Fronttrieblern auf dem Markt.

Unter sieben Sekunden auf hundert
Das Triebwerk entwickelt ein maximales Drehmoment von 320 Newtonmetern und soll schon im unteren Drehzahlbereich starken Schub liefern. Den Sprint von null auf Tempo 100 erledigt der mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe ausgerüstete Astra OPC in unter sieben Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt über 240 km/h.

Zweiliter-Topmotor modifiziert
Das Triebwerk des neuen Astra OPC basiert auf dem 200 PS starken Zweiliter-Turbobenziner mit einem maximalen Drehmoment von 262 Newtonmetern. Er beflügelt als Topmotorisierung bereits die anderen Astra-Varianten. Das nochmalige Plus an Power für den Astra OPC wurde unter anderem durch Optimierungen auf der Einlass- und Auslass-Seite sowie durch eine Weiterentwicklung der Einspritzanlage und des Turboladers erreicht.

Fahrwerk an die Potenz angepasst
An die Potenz des OPC-Triebwerks angepasst wurde das IDSPlus-Fahrwerk. Es wurde gegenüber den anderen Astra-Modellen agiler und sportlicher ausgelegt. Der neue Astra OPC rollt serienmäßig auf speziellen 18-Zoll-Leichtmetallrädern mit 225er-Reifen, optional sind 19-Zöller mit 235er-Reifen zu haben. Die im charakteristischen OPC-Blau lackierten Bremssättel signalisieren eine verstärkte Bremsanlage: Die Scheiben vorn sind 321 Millimeter groß, hinten 278 Millimeter.

Optik markanter gestaltet
Dass unter dem stählernen Trikot des Spitzensportlers jede Menge Kraft verborgen ist, zeigen auch Designmerkmale wie die gegenüber dem Astra GTC noch muskulöser ausgeformte Frontpartie. Sie wird geprägt durch einen deutlich breiter und tiefer gezogenen Lufteinlass, einen Wabengitter-Grill sowie einen Stoßfänger mit einer akzentuierten Spoilerlippe und integrierten Nebelscheinwerfern. In der Seitenlinie gibt es stärker profilierte Seitenschweller.

Kraftvolles Heck
Sehr kraftvoll präsentiert sich auch das Heck des Astra OPC. Es dominieren ein markanter Dachspoiler, zwei seitliche Öffnungen mit Gitterstruktur und das zentral angeordnete, trapezförmige Auspuffende.

Recaro-Sitze innen
Sportliche Details weist auch der Innenraum auf. Auffälligstes Merkmal sind Recaro-Sitze, die wahlweise in einer zweifarbigen Voll- oder Teillederausführung erhältlich sind. Die Sitzflächen sind ardenblau oder silberfarben, die Sitzwangen und Kopfstützen in schwarzem Charcoal ausgeführt.

Neuer Leder-Schaltknauf
Weitere Interieur-Details sind ein neu gestalteter Leder-Schaltknauf, mit Chromringen eingefasste Instrumente mit blauen Zeigern und neuer Grafik auf schwarzem Hintergrund sowie Einstiegsleisten aus Edelstahl. Alle sind jeweils mit dem neu gestalteten OPC-Logo versehen. Die Dekors an der Armaturentafel und in den Türen können in Ardenblau, Schwarz oder Silber geordert werden.

Der neue Astra OPC startet im Herbst 2005, der Preis wurde noch nicht bekannt gegeben.
(hd)

Opel prescht vor