US-Finanzinvestor Cerberus übernimmt Chrysler für 5,5 Milliarden Euro

Schon seit vielen Monaten kündigte sich die Abspaltung des amerikanischen Autoherstellers Chrysler von der DaimlerChrysler AG an. Erst im Jahr 1998 fusionierten der US-Autobauer und die deutsche Daimler-Benz AG. Heute kam aus Stuttgart offiziell die Nachricht, dass eine Tochtergesellschaft von Cerberus die Aktienmehrheit bei Chrysler mit den Marken Dodge und Jeep übernehmen wird. Der amerikanische Finanzinvestor hat den Zuschlag für eine Beteiligung von 80,1 Prozent an der zukünftigen Chrysler Holding LLC erhalten. Bei der Konzernmutter verbleiben die restlichen 19,9 Prozent. Dies hat der Vorstand der DaimlerChrysler AG heute, vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats, beschlossen.

5,5 Milliarden sollen fließen
Der Vollzug dieser Transaktion ist allerdings noch abhängig von behördlichen Genehmigungen und der Finanzierung durch Cerberus. Cerberus wird für seinen Anteil 5,5 Milliarden Euro aufbringen müssen. Davon sollen 3,7 Milliarden in das Industriegeschäft von Chrysler fließen und 0,8 Milliarden in das Finanzdienstleistungsgeschäft, um die jeweilige Eigenkapitalbasis zu stärken. Den Differenzbetrag in Höhe von 1,0 Milliarden Euro erhält DaimlerChrysler.

Künftige Daimler AG mit guten Aussichten
Ein wichtiger Aspekt für die Zukunft der DaimlerChrysler AG ist die Tatsache, dass die Verpflichtung für Pensionen und Gesundheitskosten bei den Chrysler-Unternehmen verbleiben. Damit wird das später Daimler AG genannte Rumpfunternehmen von diesen Verpflichtungen künftig nicht belastet und kann sich finanziell entsprechend besser auf seine künftige Ausrichtung konzentrieren. Hierfür hat DaimlerChrysler-Chef Dieter Zetsche bereits klare Vorstellungen formuliert. Die Daimler AG soll weltweit führender Hersteller von Premium-Fahrzeugen werden und zwar in jedem Marktsegment, in dem der Konzern auch derzeit vertreten ist. Die Ausgangsposition hierfür nennt Dieter Zetsche ,solide". Die DaimlerChrysler-Aktie verzeichnete am Morgen einen deutlichen Kursanstieg.