Martialisch aussehender Kleinwagen in Genf zu sehen

Im Rahmen des 75. Genfer Automobilsalons, der vom 3. bis 13. Märt 2005 stattfindet, präsentiert Lancia die Designstudie Ypsilon Sport. Die Sportversion des Kleinwagens Ypsilon wird von einem 150 PS starken 1,9-Liter-Turbodiesel angetrieben. Der Vierzylinder entwickelt bereits ab 2.000 Touren ein maximales Drehmoment von 306 Newtonmetern. Der Diesel ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 212 km/h. In nur 7,9 Sekunden sprintet die Studie – geschaltet via Sechsgang-Getriebe – von null auf 100 km/h.

Auffällige Lufteinlässe
Der vordere Stoßfänger ist mit drei auffälligen Lufteinlässen bestückt, die zwischen zwei ähnlich umrahmten Nebelscheinwerfern sitzen. Die Scheinwerfer wurden gegenüber dem Serien-Ypsilon dezent überarbeitet. Das Dach besteht komplett aus Glas, das sich nahtlos von der Windschutzscheibe bis zum Rückfenster erstreckt. Am Heck greift das doppelte Auspuffendrohr die Form der sechseckigen Lufteinlässe von der Front wieder auf.

Leichtbau prägt den Innenraum
Im Interieur fehlt eine klassische Mittelkonsole. Die Instrumente werden rot hinterleuchtet. Im Dachhimmel integrierte Elemente erinnern an gebürstetes Aluminium. Die vier besonders leichten Einzelsitze bestehen aus lackierten Karbongestellen, die jeweils eine gepolsterte Schale aus Glasfaser-Kunststoff und wiederum Karbon aufweisen.

Geschärftes Fahrwerk
Federn und Dämpfer des Ypsilon Sport erhielten straffere Kennlinien, die Karosserie wurde um anderthalb Zentimeter tiefer gelegt. Weitere Maßnahmen verbessern die Torsionssteifigkeit. Die Servolenkung wurde direkter übersetzt. Auf die 17-Zoll-Räder werden Reifen in der Dimension 205/40 R17 aufgezogen. Die Scheibenbremsen haben 320 Millimeter Durchmesser vorn und 240 Millimeter hinten. Das Fahrstabilitätsprogramm lässt sich auf Wunsch abschalten.
(sl)

Bildergalerie: Martialischer Kleiner