550 PS: Hartge H50 V10 auf Basis des BMW-Dreier

Einen praktischen Umstand hat dieser Hartge H50 V10 schon: Man kann seiner Mutti am Telefon erzählen, man habe sich endlich für einen geordneten Lebenswandel entschieden und einen Dreier gekauft. Dass dieser Dreier von Hartge ist und von einem brachialen Kraftwerk befeuert wird, muss man ja nicht unbedingt erwähnen.

Zweifarben-Lackierung fällt auf
Also, schauen wir uns das starke Geheimnis mal an genauer an: Zuallererst fallen die zweifarbige Lackierung, die Motorhaube und Kotflügel mit speziellen Luftauslässen sowie die Frontspoilerlippe und der Heckspoiler ins Auge. Das sehen übrigens alle Besucher der Essen Motor Show noch bis zum 4. Dezember 2005.

Die Kraft von 550 PS
Doch vor allem unter der thermodynamisch optimierten Haube ist einiges passiert: Als Kraftwerk wummert der V10-Motor aus dem M5. Und als ob der ein Klosterschüler wäre, haben ihm die Hartges gleich noch ein bisschen mehr Kraft eingehaucht: 550 PS und ein Drehmoment von 520 Newtonmetern sorgen für brachialen Vortrieb. Dieser endet erst bei 320 km/h. Die Kraft wird von einem Siebengang-SMG-Getriebe übertragen. Dazu kommen eine verstärkte Hinterachse und ein speziell abgestimmtes Fahrwerk, das sowohl in der Höhe als auch in Zug- und Druckstufe verstellbar ist.

Spezielle Abgasanlage
Die Edelstahl-Abgasanlage wurde eigens für den H50 V10 angefertigt. Der Kunde hat die Wahl zwischen zwei ovalen oder runden Doppelendrohren. Der Bolide rollt auf 20 Zoll großen Felgen mit 245er-Reifen vorn und 285er-Pneus hinten.

Tacho reicht bis 330 km/h
Auch innen hat sich einiges getan: Neben dem Tacho bis 330 km/h fallen vor allem die Carbon Interieurleisten, das Dreispeichen-Lederlenkrad mit Carboneinsätzen, der beleuchtete Leder-Alu-Schaltknauf sowie der Leder-Alu-Handbremshebel auf.
(hd)

Bildergalerie: Hartges Heiz-Kraftwerk