Facelift betrifft alle Karosserievarianten, vom Dreitürer bis zum Coupé-Cabrio

Der Renault Mégane bekommt ein Facelift. Es betrifft sämtliche sechs Karosserieversionen: den Drei- und Fünftürer, die Stufenhecklimousine, den Kombi namens Grandtour, das Coupé-Cabrio und den Mégane Sport. Gleichzeitig wurde die Motorenpalette überarbeitet. Alle Aggregate erfüllen nun die Euro-4-Abgasnorm.

Zwei neue Diesel mit 110 und 150 PS
Bisher wurden drei Diesel angeboten: der 1.5 dCi in zwei Versionen mit 86 und 106 PS sowie der 1.9 dCi mit 130 PS und Partikelfilter. Nun kommen zwei Diesel hinzu. Der neue Spitzendiesel ist ein 2.0 dCi mit 150 PS und Piezoeinspritzung. Der Motor wird ausschließlich im Kombi angeboten und mit einem eigens entwickelten Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert. Damit beschleunigt der Grandtour in 8,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Das Maximaldrehmoment von 340 Newtonmetern liegt bei 2.000 U/min an. Zweite Motorenneuheit ist der 1.9 dCi FAP mit 110 PS. Damit hat Renault nun zwei Diesel mit sehr ähnlichen Leistungen aber unterschiedlichem Hubraum im Programm: den 1.5 dCi mit 106 PS und den 1.9 dCi mit 110 PS. Wie die bekannte 130-PS-Variante verfügt der neue Motor serienmäßig über einen Dieselpartikelfilter.

Fünf Benziner wie bisher
Das Angebot an Benzinaggregaten setzt sich wie bisher aus fünf Triebwerken zusammen. Der Basismotor 1.4 16V leistet 98 PS. Zum Vergleich: Das Einstiegsmodell des Klassenprimus VW Golf leistet 75 PS. Darüber angesiedelt sind der 1.6 16V mit 112 PS und der 2.0 16V mit 135 PS. Topmotor ist der 224 PS starke 2.0 16V Turbo im Mégane Sport. Darüber hinaus bietet Renault den 2.0 16V Turbo in einer Variante mit 163 PS im Mégane Coupé-Cabriolet an.

Überarbeitete Scheinwerfer
Erkennungszeichen der neuen Generation sind die überarbeiteten Scheinwerfer, die mit dem stärker zugespitzten Kühlergrill eine formale Einheit bilden. Den dynamischen Eindruck verstärkt die Bugschürze mit dem großen, leicht v-förmig zulaufenden Lufteinlass und weit nach außen gerückten Nebelscheinwerfern. Von hinten fallen neu gestaltete Heckleuchten auf. Hinzu kommt beim Drei- und Fünftürer der stärker konturierte, leichter wirkende Stoßfänger. Im Innenraum gibt es neue Polsterstoffe.

Start am 20. Januar 2006
Wie die meisten Golfklassemodelle bietet der Mégane serienmäßig sechs Airbags: Frontairbags und Seitenairbags vorne sowie Windowbags für beide Sitzreihen. Hinzu kommt jedoch eine Sonderausstattung gegen das Durchrutschen unter dem Gurt. Der Dreitürer verfügt dazu über einen Anti-Submarining-Airbag für die Vordersitze. In Fünftürer, viertüriger Limousine und Grandtour kommen stattdessen ein zweiter pyrotechnischer Gurtstraffer und ein zweiter Gurtkraftbegrenzer zum Einsatz. Wie in der Kompaktklasse inzwischen üblich, sind ABS und ESP Serie. Der neue Mégane startet am 20. Januar 2006. Die Preise hat Renault noch nicht veröffentlicht.
(sl)

Bildergalerie: Mégane stärker gepfeilt