Studie eines geschlossenen Aero 8 schlägt Flammen der Begeisterung

Die wohl schönste Genf-Neuheit – der Morgan Aeromax – wurde nach Aussage des britischen Herstellers in Rekordzeit gebaut. Seine Weltpremiere feiert das Konzeptfahrzeug auf dem 75. Genfer Autosalon, vom 3. bis zum 13. März 2005, um dort für staunende Gesichter zu sorgen.

Schnell umgesetzt
Nur vier Monate vor der Fertigstelung des Aeromax gab es eine erste Skizze. Sie zeigte eine geschlossene Variante auf Basis des Aero 8. Kurz danach entstand das 1:4-Modell und wurden die ersten Bauteile am Rechner entworfen. Wenig später folgte – wie bei Morgan üblich – der Aufbau des atemberaubend schönen Coupés in Handarbeit.

Das wohl schönste Ende der Welt
Das Ergebnis dürfte vor allem Freunde des klassischen Automobilbaus begeistern. Mit seiner bugattiesken Aura ist der Aeromax eine überaus gelungene Neuinterpretation historischer Formen. Auffällig sind die lang gezogenen, hinteren Radhäuser mit schmalen, senkrecht verlaufenden Rücklichtern. Zwischen den hinteren Kotflügeln erstreckt sich das tropfenförmige Ende der Fahrgastkabine. Das zweigeteilte Heckfenster lässt sich beidseitig öffnen und ermöglicht so den Zugang zum Gepäckraum. Dort befinden sich Lederkoffer der italienischen Firma Schedoni. Ein weiterer Hingucker ist das Armaturenbrett mit klassischen Rundinstrumenten und einem über die gesamte Breite verlaufenden Massiv-Holzstück.

Aero flott
Apropos Holz: Aufgebaut wurde die Aeormax-Karosserie auf einem Eschenholz-Rahmen. Das Chassis besteht hingegen aus leichtem Aluminium. Dank dieser Konstruktion hat der 4,4-Liter-V8-Motor aus dem Hause BMW ein im Wortsinn leichtes Spiel: Seine 333 PS und 450 Newtonmeter reichen für eine Höchstgeschwindigkeit von über 260 km/h und 4,5 Sekunden für den 100-km/h-Sprint. Der Verbrauch soll laut Morgan bei 10,9 Litern auf 100 Kilometer liegen.

Sicher ist sicher
Um die Kraft sauber auf die Straße zu bringen, rollt der Aeromax auf 245er-Reifen die auf edlen 20-Zoll-Felgen aufgezogen wurden. Ebenfalls großzügig dimensioniert sind die Bremsscheiben, mit vorn 348 und hinten 332 Millimeter Durchmesser. Für sicheres Bremsen sorgen ABS und ein elektronischer Bremskraftverstärker. Passiven Schutz sollen nach Aussage von Morgan die besonders crashsichere Fahrgastkabine sowie Frontairbags bieten.
(mh)

Schöner geht`s nicht mehr