Großer Bruder der M-Klasse mit bis zu sieben Sitzen tritt neben Offroad-Klassiker

Die Mercedes G-Klasse ist ein Auto für Freaks. Eingeschworene Offroad-Fans schätzen besonders den Allradantrieb, der anders als die mit viel Elektronik ausgestattete M-Klasse ganz auf mechanische Komponenten setzt. Doch ob es eine Zukunft für das seit 26 Jahren praktisch unverändert gebaute Auto geben würde, galt als unsicher. Nun kommt die GL-Klasse. Doch das ist nicht der Todesstoß für den Offroad-Klassiker, denn die G-Klasse wird weiter angeboten – neben der GL-Klasse.

Jetzt deutlich länger und bis zu sieben Sitze
Die G-Klasse gibt es als Cabrio sowie als drei- und fünftürigen Offroader. Alle Versionen sind Fünfsitzer. Das neue Fahrzeug gibt es als Fünfsitzer und als Siebensitzer. Es soll nicht nur ein Offroader sein, sondern auch den Komfort einer Limousine bieten. Das lässt sich auch äußerlich erkennen: Während die alte G-Klasse so kantig war wie kaum ein anderes Neufahrzeug auf unseren Straßen, ist die GL-Klasse viel rundlicher – sie sieht aus wie ein großer Bruder der M-Klasse. Mit 5,09 Metern ist die GL-Klasse jedoch über 30 Zentimeter länger. Auch die lange G-Klasse übertrifft der Neuling deutlich an Länge. Die GL-Klasse ist auch fast 15 Zentimeter breiter als die G-Klasse. Nur die Höhe ist geringer, und zwar um etwa zehn Zentimeter.

Elektrisch versenkbare Sitze
Die sieben Sitzplätze teilen sich auf in zwei Vordersitze, drei Fondplätze und zwei Einzelsitze in der dritten Sitzreihe. Mercedes verspricht auch für die Insassen ganz hinten noch eine gute Bewegungsfreiheit. Sind weniger Sitzplätze gefragt, tauchen die hinteren Einzelsitze einzeln oder zusammen elektrisch auf Knopfdruck ab und es entsteht eine völlig ebene Ladefläche, so Mercedes.

Bis zu 2.300 Liter Stauraum
In der fünfsitzigen Ausstattungsvariante misst das Gepäckabteil 1.240 Liter – wohlgemerkt, nicht nach dem Umlegen aller Sitze, sondern als Fünfsitzer. Damit bietet das Auto schon als Fünfsitzer so viel Stauraum wie manche Mittelklassekombis nach Umlegen der Sitze. Maximal stellt der GL ein Transportvolumen von 2.300 Litern zur Verfügung.

Zwei Benziner und zwei Diesel
Die G-Klasse gibt es mit Benzinmotor als G 320 und als G 500. Dieselfans fahren entweder den G 270 CDI oder den G 400 CDI. Bei der größeren GL-Klasse werden stärkere Motoren eingesetzt. Das Dieselangebot umfasst neben dem 224 PS starken V6 im GL 320 CDI die Neuauflage des V8-Diesels im GL 420 CDI, der jetzt 306 PS leistet und ein maximales Drehmoment von 700 Newtonmetern bereitstellt. Beide Selbstzünder erfüllen die Euro-4-Abgaslimits und arbeiten mit wartungsfreiem Dieselpartikelfilter. Neben dem in der neuen S-Klasse eingeführten, neu entwickelten 5,5-Liter-Motor im GL 500 mit 388 PS feiert das zweite Aggregat dieser modernen V8-Motorenfamilie in der GL-Klasse seine Weltpremiere. Im GL 450 verfügt der Motor über ein Hubvolumen von 4,6 Litern und leistet 340 PS. Beide Motoren erfüllen ebenfalls die Euro-4-Grenzwerte. Alle Motorisierungsvarianten sind serienmäßig mit dem siebenstufigen Automatikgetriebe 7G-Tronic ausgerüstet.

Luftfederung und adaptive Dämpfung Serie
Wie die M-Klasse ist die GL-Klasse mit dem permanenten Allradantrieb 4Matic ausgestattet. Auch die Luftfederung Airmatic und ein adaptives Dämpfungssystem sind Serie.

Optionales Offroad-Paket wie bei der M-Klasse
Im Anhängerbetrieb soll die ESP-Komponente TSA (Trailer Stability Assist) durch gezielten Bremseneingriff kritische Fahrzustände bereits in der Entstehung verhindern. Spezielle Offroad-Features wie Bergabfahrhilfe, Anfahrassistent und Offroad-ABS unterstützen den GL-Fahrer abseits befestigter Wege. Den Offroad-Fans wird wie bei der M-Klasse ein optionales Offroadpaket angeboten. Dazu gehört ein zweistufiges Verteilergetriebe mit Geländereduktion und 100-Prozent-Differenzialsperren für das Verteilergetriebe und die Hinterachse. Eine speziell für den härteren Einsatz modifizierte Luftfederung erhöht die Bodenfreiheit dann je nach Bedarf auf bis zu 31 Zentimeter, die Wattiefe steigt auf 60 Zentimeter.

Pre-Safe auf Wunsch erhältlich
Die GL-Klasse besitzt serienmäßig sechs Airbags: Frontairbags, Seitenairbags vorne und durchgehende Fensterairbags für alle drei Sitzreihen. Auf Wunsch sind Seitenairbags für die zweite Reihe erhältlich. Dreipunktgurte finden sich auf allen Plätzen – beim Siebensitzer auch ganz hinten. Eine wirkliche Besonderheit ist das vorausschauende Insassenschutzsystem Pre-Safe, das auf Wunsch erhältlich ist. Das zum Beispiel aus der S-Klasse bekannte System erkennt mit den Sensoren von ABS, Bremsassistent und ESP, ob ein Crash kurz bevorsteht. In diesem Fall werden die passiven Sicherheitselemente wie zum Beispiel die Gurtstraffer scharf gemacht. In der M-Klasse kostet das Pre-Safe-System 389 Euro Aufpreis, bei der GL-Klasse dürfte es ähnlich teuer werden. Beim GL 320 CDI ist eine Klimaautomatik Serie, bei den stärkeren Versionen eine Multi-Zonen-Klimaautomatik. Zur Serienausstattung gehören auch elektrisch einstellbare Vordersitze und ein Panoramadach über der dritten Sitzreihe.

Marktstart im September 2006
Die neue Mercedes-Benz GL-Klasse feiert im Januar 2006 auf der Detroit Motor Show ihre Weltpremiere. Im Frühjahr kommt das Auto auf den US-Markt, während europäische Interessenten bis September 2006 warten müssen. Zu den Preisen hat sich Mercedes noch nicht geäußert.

Bildergalerie: GL-Klasse kommt