VW feiert mit dem CrossGolf auf dem Pariser Automobilsalon eine Weltpremiere

Es ist soweit: VW macht den Golf tauglich für leichtes Gelände. Der neue CrossGolf soll eine Mischung aus SUV (Sports Utility Vehicle) und MPV (Multi Purpose Vehicle – Kompaktvan) sein. Auf dem Pariser Autosalon (30. September bis 15. Oktober 2006) feiert das mit Spannung erwartete Fahrzeug seine Weltpremiere. Damit setzt VW die mit dem CrossPolo begonnene Linie fort. Weitere Cross-Varianten könnten in Zukunft folgen.

Versammelte Vorteile
Durch die Vermischung der Fahrzeugklassen SUV und MPV verspricht sich VW eine Aufaddierung der Vorteile beider Bauarten. Die einem SUV unterstellten Nehmerqualitäten sollen mit der Vielseitigkeit eines MPV verschmelzen. Allerdings werden sich von jeder Konstruktionsvariante immer nur Teile im neuen Crossover-VW wiederfinden.

Golf Plus mit Plus
Der Neue basiert auf der geräumigen Golf-Variante Golf Plus. So wird auch dieser ausschließlich über die Vorderräder angetrieben. Innen geht es variabel zu. Die Rückbank ist nicht nur umlegbar, sie kann auch in der Längsrichtung verschoben werden. Ist sie umgelegt, stehen bis zu 1.450 Liter Kofferraum zur Verfügung. An den Rückseiten der Vordersitze verbreiten Klapptische Flugzeug-Feeling. Unter den Frontsitzen stecken Schubladen. Für konstante Raumtemperaturen sorgt eine serienmäßig verbaute Klimaanlage. Wie der Golf Plus, so wird auch der CrossGolf grundsätzlich seine Gäste über vier Eingänge empfangen. Der Gepäckraum an sich lässt sich mithilfe eines anhebbaren Bodens variieren.

Außen-Schwelle
Von außen zieht sich der CrossGolf etwas robustere Kleidung an. Die spezielle seitliche Beplankung, größere Stoßfänger und zwei Zentimeter mehr Bodenfreiheit unterscheiden ihn von seiner Basis mit dem Plus. Auch die Radläufe sowie die Türabschlüsse haben sich jetzt verkleidet. Vorn und hinten wird jeweils ein Unterfahrschutz angedeutet. Außerdem lebt er auf größerem Fuß: 17-Zoll-Räder verbinden den Neuen mit dem jeweiligen Untergrund.

Vier Mal Antrieb
Zwei Selbst- und zwei Fremdzünder stehen bereit, den CrossGolf durch Stadt und Land zu jagen. Als Diesel-Grundmotorisierung kommt ein 1,9-Liter-TDI mit 105 PS zum Einsatz. Bei den Benzinern bildet das hubraumgrößere Aggregat den Einstieg. 102 PS bringt der 1,6-Liter-Motor an die Kurbelwelle. Der Top-Benziner ist ein 1.4-TSI-Triebwerk, welches dank Aufladung über Kompressor und Turbolader 140 PS leistet. Der 2.0-TDI ist genauso stark. Die beiden Dieselmotoren werden von einem Partikelfilter umsorgt. Bis auf den 1,6-Liter-Benziner können alle Antriebe mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG beschaltet werden. Die Fahrt wird vom serienmäßigen ESP mit Gespannstabilisierung überwacht. Die europäische Markteinführung ist für November 2006 geplant.
(gh)

Bildergalerie: Gemischte Vielseitigkeit