Ford stellt in Paris die weiter entwickelte Glasboden-Studie iosis X vor

Vor genau einem Jahr sorgte Ford mit der ungewöhnlichen Studie iosis X für Aufsehen. Jetzt bringen die Kölner eine kräftig überarbeitete Variante dieses Zukunftsautos mit zum Pariser Automobilsalon (30. September bis 15. Oktober 2006).

Bullige Zukunft
Ford legt beim iosis X Wert auf eine dramatisch emotionale Formensprache. So steht die Studie recht stämmig auf ihren Füßen. Sie soll ein Crossover-Modell sein, welches noch ein wenig an ein Sportcoupé erinnert. Von vorne schon als Ford erkennbar, spielen die Designer mit der Grundform des umgekehrten Trapezes. Am auffälligsten ist das im unteren Bereich des Kühlergrills. Auf ihm prangt das blaue Ford-Oval in selbstbewusster Größe.

Schützende Normen
Im Gegensatz zum Ur-iosis-X wirkt der Bereich der Frontscheinwerfer jetzt runder. Der Übergang von der Karosserie zu den Hauptscheinwerfern ist fließend. Kanten und Ecken wurden abgerundet, um den Fußgängerschutz zu gewährleisten.

Muskel-Masse
Große Öffnungen für die Bremsentlüftung und wuchtige Radlaufverbreiterungen sorgen für einen kräftigen Auftritt. Die Scharniere der Türöffnungen liegen außen. Die hinteren Pforten öffnen wie beim Mazda RX-8 entgegen der Fahrtrichtung. Dadurch kann die B-Säule ersatzlos entfallen, was einen größeren Einstieg nach sich zieht. Die Außenspiegel werden von Ford als Flügel bezeichnet. Wegen ihrer Position am oberen Ende der A-Säule und ihrer schlanken, zum Ende hin dicker werdenden Form, erinnern sie aber eher an Insektenfühler. Wie schon beim ersten iosis X kommt hier kein Spiegelglas mehr zum Einsatz: Kameras übernehmen den Job.

Zum Abheben
Der Innenraum der Zukunft wird von einer mächtigen Mittelkonsole dominiert. Sie soll an ein Hubschrauber-Cockpit erinnern, was gut zum bereits erwähnten Fühler-Einsatz passt. Die Konsole zieht sich durch den gesamten Wagen und endet erst im Dach, wo sie auch noch die Halterung für die Heckklappe übernimmt. Das Instrumentenbrett ist wiederum eine Fortführung des 2005er iosis X. Es fließt nahtlos in die Seitenverkleidungen über, was den Eindruck eines Cockpits verstärken soll.

Commander Iosis
In der Bedienkonsole steckt etwas, was viele jüngere Menschen bereits zur Genüge kennen werden: Der Schalthebel lehnt sich an die Steuerungseinheit von Computer-Spielekonsolen an. Hier befindet sich auch der Schalter für die Einstellung der Federung und der Traktionskontrolle.

Glasboden-Spaß
Das Dach des iosis X wird wegen zweier Glaseinsätze von der Sonne durchflutet. Das ist nichts Besonderes. Aber wer die trashigen Glasboden-Boote aus der Karibik mag, kommt hier voll auf seine Kosten: Ford stellt das erste Auto weltweit vor, welches mit einem Glasboden ausgestattet ist. So können Fahrer und Passagiere immer einen ungewohnten Blick auf den gerade befahrenen Boden riskieren.
(gh)

Studien-Evolution