Bluetooth-Spezialist Parrot hat die erste Freisprecheinrichtung mit Farbdisplay

Der französische Bluetooth-Spezialist Parrot hat die weltweit erste Freisprecheinrichtung mit Farbdisplay entwickelt. Wir waren neugierig und haben das Car Kit 3200 LS-Color für Sie getestet. Zunächst verblüfft, wie schnell man mit dem Gerät zurechtkommt. Nachdem sich das eigene Handy einmal mit dem Parrot-Kästchen verständigt hat, klappt es wie am Schnürchen: Man steigt ein, das Mobiltelefon in der Jackentasche, und schon ist die drahtlose Bluetooth-Verbindung zwischen den beiden Geräte zustandegekommen. Ab diesem Zeitpunkt telefoniert man freihändig und kann das Handy vergessen.

160 mal 180 Pixel
Das System besitzt ein 160 mal 180 Pixel großes LCD-Display, das alle Informationen des Handys anzeigt, wie Adressbucheinträge, letzter getätigter Anruf, eingehende oder verpasste Telefonate. Damit wird das Telefonieren über die Freisprecheinrichtung genauso benutzerfreundlich wie mit dem Handy selbst. Das Adressbuch des Mobiltelefons lässt sich auch über die Freisprecheinrichtung verwenden. Wer seine Freunde darin mit Foto verewigt hat, kann die Bilder auch über das Display der Freisprecheinrichtung sehen. Bis zu 150 Namen kann die Spracherkennung verarbeiten. Außerdem ist es möglich, Bilder vom Handy als Hintergrundbild zu verwenden sowie polyphone Klingeltöne zu übertragen. Eine spezielle Technologie trägt dazu bei, Nebengeräusche zu reduzieren. Die Parrot-Box ermöglicht außerdem eine Radio-Stummschaltung: Damit man nicht gegen Gedudel antelefonieren muss, wird ein Kabel- und Anschlussset mitgeliefert, das sich an gängige Autoradios anschließen lässt. Auch ein kleines Mikrofon gehört zum Zubehör, dessen Kabel unauffällig verlegt sein will.

Auch für mehrere Benutzer
Das Parrot-Gerät kommt auch mit mehreren Handys zurecht – bis zu fünf Mobiltelefone lassen sich koppeln. Praktisch ist das ist zum Beispiel beim Familienauto. Das Wunderkästchen ist kompatibel zu allen Bluetooth-fähigen Telefonen. Es misst etwa sechs mal sechs Zentimeter und ist zwei Zentimeter dick. Gesteuert wird das Gerät mit einem Drehknopf. Das Car Kit 3200 LS-Color kostet 219 Euro. Zum Vergleich: Für das Monochrom-System 3100-LCD zahlt man etwa 140 Euro. Der fachgerechte Einbau ist gut beschrieben, aber nicht ganz einfach. Beim Fachmann wird nochmal ungefähr ein Hunderter fällig.
(sl)

Bunter Bluetooth-Markt: Parrot-Freisprecheinrichtung im Test