Toyota wertet den Pickup Hilux mit neuen Motoren und frischer Optik auf

Freunde robuster Pickups werden sich freuen: Toyota bietet den Hilux endlich mit kräftigeren Aggregaten an. Zwei neue Motoren stehen bereit, dem ungezwungen wirkenden Gefährt Beine zu machen.

Die Basis
Als Grundmotorisierung kommt nach wie vor der 2,5-Liter-Turbodiesel zum Einsatz. Dieser wurde aber optimiert. So stehen jetzt 17 Prozent mehr Leistung zur Verfügung. 120 PS und ein Drehmoment von 325 Newtonmetern treiben den Hilux über Steppe und Asphalt. Dabei werden mindestens 7,4 Liter Diesel auf 100 Kilometer verbrannt. Wahlweise kommt die Einstiegsmotorisierung als Allradler oder Hinterradtriebler daher. Der Vierrad-Antrieb bringt es auf 155 km/h, der Heckantrieb auf 165 km/h. Auch sonst gibt sich der Wagen mit dem kleinsten Motor sehr flexibel: Alle drei Karosserievarianten stehen zur Verfügung: Eine Einzelkabine mit zwei Sitzen und dafür eine lange Ladefläche, eine so genannte ExtraCap-Kabine mit zwei Sitzen und zwei Notsitzen oder eine vollwertige Doppelkabine mit insgesamt fünf Sitzen können geordert werden.

Vom Land Cruiser
Das neue Hochleistungsaggregat bekommt der Hilux von einem anderen zähen Burschen aus der Familie: Dem Toyota Land Cruiser. Der 3,0-Liter-Turbodiesel lässt 171 PS krachen und hat zudem ein Drehmoment von 343 Newtonmetern im Ärmel. Die Kraft des Vierzylinders ist für eine Anhängelast von 2.250 Kilogramm gut. Außerdem treibt sie den Pickup mit Handschaltung auf 170 km/h. Wer die Viergang-Automatik den Job erledigen lässt, kann es bis 175 km/h schaffen. 8,3 Liter Diesel sind auf 100 Kilometer fällig. Den Top-Diesel gibt es ausschließlich mit Doppelkabine und Allradantrieb.

Frische Optik
Kleine optische Änderungen weisen auf den aufgefrischten Hilux hin. Stoßfänger und Kühlergrill sind durchaus passend noch etwas wuchtiger. Auf der Motorhaube klafft jetzt eine Lufthutze, die sowohl visuell als auch zur Versorgung des Ladeluftkühlers ihren Zweck erfüllt. Das Drei-Liter-Modell bekommt zudem ein aufgewertetes Interieur. Ein Armaturenbrett in neuem Look und ein Tempomat gehören jetzt zur Serienausstattung. Außerdem kann ein DVD-Navi mit Touchscreen und MP3-Fähigkeit geordert werden. In der Variante Executive gehört es genauso zum Serienumfang wie eine Lederausstattung mit Sitzheizung.
(gh)

Bildergalerie: Büffelkraft fürs Arbeitstier