Asma Design macht aus der S-Klasse stylische Zukunfts-Mobile

Asma Design hat sich auf das extravagante Veredeln von Spitzen-Karossen spezialisiert. Die neueste Schöpfung: Der Mercedes S als Asma Eagle 1. Das Auto wirkt böse, futuristisch und amerikanisch. Ein Image, was die Top-Mobile aus Stuttgart von Hause aus eher nicht haben.

Herrscher der Lüfte
Asma verpasst dem aufpolierten Benz den Namen Eagle 1, was "Adler" bedeutet. Der Herrscher der Lüfte ist sozusagen auf die Straße gekommen. Aber nicht, wie üblicher Weise, durch plumpes Plattfahren. Vielmehr wurden tief greifende Änderungen an Aerodynamik und Fahrwerk vorgenommen. So wurde die ohnehin schon lange Motorhaube des Edel-Benz weiter verlängert. Sie mündet vorn in eine extrem wirkende Stoßstange. Der Kühlergrill macht in seiner Größe dem Entlüftungsschacht einer U-Bahn alle Ehre. Im Gegensatz dazu wirken die seitlichen Lufteinlässe filigran.

Durchgezogen
Lufteinlässe ziehen sich bis zu den hinteren Türen, die damit zum Blickfang werden. Am Heck geht es weiter: Die hintere Stoßstange fällt ebenfalls durch markante Dominanz auf. Die gesamte Optik des Eagle 1 ist darauf ausgelegt, Aufmerksamkeit zu erregen.

Sportliche Feinheiten
Unter den Eagle kommen ein Sportauspuff und ein um 40 Millimeter tiefer gelegtes Fahrwerk. Dazu gehören natürlich große Felgen. Vorne drehen sich Reifen der Dimension 255/30 auf Felgen der Dimension 9,5 x 21. Hinten verrichten Pneus der Größe 295/25 auf Felgen mit dem Maß 11 x 21 ihren Dienst. Geordert werden kann der Umbau ab sofort. Die Aerodynamik-Teile kosten ohne Anbau 10.463 Euro. Ein Komplettumbau inklusive Fahrwerksabsenkung und neuer Felgen schlägt mit 30.000 Euro zu Buche. Alle S-Klasse-Modelle mit sämtlichen Motorisierungen können modifiziert werden.

Asma Eagle 1