Nach dem Start des Coupés zeigt Audi nun seinen sportlichen Roadster

Im Sommer 2006 hat Audi zum Start des neuen TT Coupé bereits die Neuauflage des Roadsters auf gleicher Basis für das Frühjahr 2007 angekündigt. Auf der LA Auto Show vom 1. bis zum 10. Dezember 2006 feiert der offene Zweisitzer seine Weltpremiere.

Weniger fließendes Design
Erwartungsgemäß orientiert sich der neue TT Roadster optisch stark am bereits bekannten Coupé. Wie der Ingolstädter-Open jedoch mit geschlossenem Stoffdach aussieht, verraten die ersten offiziellen Bilder noch nicht. Im Pressetext spricht Audi davon, dass sich das Stoffdach von der Karosserie absetzt und somit das Design insgesamt geometrischer und nicht so fließend wie beim Coupé wirkt.

Klassisches Stoffdach
Beim Verdecksystem gibt es ebenfalls keine große Überraschung: Auch künftig wird der TT Roadster über ein Softtop verfügen. Zwar folgt die Stoffdach-Lösung nicht dem Trend variabler Stahldach-Cabriolets, bietet dafür aber einige handfeste Vorteile: So ist das Stoffdach mit großem Heckfenster und einem Stahl-Alu-Gestänge wesentlich leichter. Dadurch ist auch der Fahrzeugschwerpunkt vergleichsweise tief, mit entsprechenden Vorteilen für das Fahrverhalten.

Leichte Karosserie aus viel Alu
Insgesamt ist der TT Roadster angesichts einer umfangreichen Sicherheits- und Komfortausstattung ein ohnehin recht leichtes Cabriolet. Dank des umfangreichen Einsatzes von Aluminium in der Space-Frame-Karosserie beträgt das Leergewicht ohne Fahrer beim 2.0 TFSI nur 1,3 Tonnen.

Offen bleibt Kofferraum unverändert
Ein weiterer Vorteil der Stoffdach-Konstruktion: Das Verdeck faltet sich zwischen dem 250 Liter großen Kofferraum und dem Innenraum elegant zusammen. Das Kofferraumvolumen wird dabei nicht beeinträchtigt. Dank einer neuen Z-Faltung dient der vordere Teil des Dachs im Offen-Modus zugleich als Verdeckabdeckung, die bündig mit der Karosserie schließen soll. Eine Persenning ist also nicht notwendig.

Automatischer Verdeckmechanismus
Während der TT Roadster mit dem 3,2-Liter-V6-Motor bereits serienmäßig über einen elektrohydraulischen Verdeckmechanismus verfügt, kostet diese beim 2.0 TFSI 1.015 Euro Aufpreis. Der automatische Verdeckmechanismus soll in nur zwölf Sekunden auf Knopfdruck das Verdeck wegfalten und das auch während der Fahrt bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h. Beim manuellen Verdeck geht das noch schneller: Zunächst muss ein zentraler Riegel geöffnet werden und schon lässt sich das Verdeck einfach nach hinten werfen. Farblich hat der Kunde die Wahl zwischen einem Verdeck in Grau oder in Schwarz.

Steif und sicher
Damit die Fahrgäste beim Überschlag besser geschützt sind, befinden sich direkt hinter den beiden Sitzen je ein Überrollbügel aus Stahl mit Plastikabdeckung in Alu-Optik. Für mehr Steifigkeit und Sicherheit sorgen außerdem die Seitenschweller aus Aluminium-Strangpressprofilen mit verstärkenden Rippen im Innern. Auch die A-Säulen wurden verstärkt. Gegenüber dem bereits recht verwindungssteifen Vorgänger spricht Audi von einer Verdoppelung der Festigkeit mit entsprechenden Vorteilen auch für die Fahrdynamik. Neben der hohen Crashsicherheit dürften zudem die vier Airbags für ein gutes Crash-Verhalten sorgen.

Innen wie das Coupé
Der Innenraum des TT Roadster ist mit dem des Coupés weitgehend identisch. Besonderheiten beim Roadster sind jedoch die bereits erwähnten Überrollbügel und der Knopf für die Verdeckautomatik in der Mittelkonsole direkt neben dem Handbremshebel.

Zwei sportliche Varianten
Wie das Coupé, so wird es auch den Roadster in zwei Motorisierungen geben. Die Einstiegsversion ist der 2.0 TFSI mit 200 PS und 280 Newtonmeter Drehmoment. Dieser Antrieb ermöglicht einen 100-km/h-Sprint in 6,5 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 237 km/h. Den Durchschnittsverbrauch gibt Audi mit 7,8 Litern auf 100 Kilometer an. Die 250 PS und 320 Newtonmeter beim 3.2 V6 quattro ermöglichen einen 100-km/h-Sprint in 5,9 Sekunden und 250 km/h Spitzengeschwindigkeit. Durchschnittlich soll der Spritkonsum des Allradlers bei 9,5 Litern liegen.

Wer viel will, bekommt auch viel
Serienmäßig werden beide Modellvarianten mit Alufelgen ausgeliefert. Die Zweiliter-Benziner rollt auf 16-Zöllern, der V6 kommt mit 17 Zoll großen Rädern daher. Ebenfalls zur Serienausstattung gehören ein CD-Radio und ein Bordcomputer. Der quattro verfügt zudem über eine Klimaautomatik. Die Liste an zusätzlich bestellbaren Ausstattungsoptionen ist lang. Dazu zählen eine DVD-Navigation mit dem MMI-Bediensystem, eine Bose-Surround-Anlage und Xenon-Plus-Scheinwerfer mit Abbiegelicht. Ein elektrisch betätigtes Netzwindschott kann ebenfalls gegen Aufpreis für besseren Windschutz sorgen.

Ab 33.800 Euro
Marktstart für den neuen Audi TT Roadster ist im Frühjahr 2007. Mit den dann fälligen 19 Prozent Mehrwertsteuer kostet der 2.0 TFSI 33.800 Euro. Der 3.2 quattro ist ab 43.800 Euro zu haben.
(mh)

Audi gibt Stoff