Ende 2007 könnte der Jetta-Konkurrent auch nach Deutschland kommen

Im März 2007 wird Fiat auf dem Genfer Autosalon mit dem neuen Bravo den Stilo-Nachfolger präsentieren. Bereits einige Monate zuvor zeigen die Italiener auf der Istanbul Motor Show (vom 2. bis 12. November 2006) die Stufenheck-Variante des Bravo namens Linea. Soeben hat Fiat erste Informationen und ein Bild vom neuen Modell veröffentlicht.

Schick wie der Grande Punto
Optisch orientiert sich der Linea deutlich am Design des erfolgreichen Grande Punto. Mit aufgerissenem Maul und großen, markanten Scheinwerfern blickt der Linea fordernd und kühn. Die Proportionen wirken insgesamt harmonisch und ausbalanciert. Elegant fließend ist die coupéhafte Dachlinie. Diverse Chrom-Applikationen im Blechkleid sorgen zudem für ein wertiges Erscheinungsbild. Vor allem der vordere Teil des Linea wird einige Ähnlichkeiten mit dem kommenden Kompaktmodell Bravo aufweisen.

500 Liter großer Kofferraum
Mit 4,56 Meter wird der Linea jedoch deutlich länger sein als der Bravo. Mit einem Radstand von 2,60 Metern soll die Stufenheck-Limousine nach Aussage von Fiat vorne und hinten den Passagieren ein gutes Platzangebot bieten. In den separaten Kofferraum passen stattliche 500 Liter Gepäck.

Breites Motorenspektrum
Den Linea wird es in verschiedenen Ausstattungsvarianten geben. Fiat will dabei einige Features für das C-Segment-Modell anbieten, die bisher nur in höher positionierten Fahrzeugen zu finden waren. Bei den Motoren wird der Kunde aus einem breiten Spektrum an Diesel- und Benzinaggregaten wählen können.

Marktstart in 2007
Gebaut wird der Linea zunächst in der Türkei mit einer geplanten Jahresproduktion von 60.000 Einheiten. Dort und in anderen osteuropäischen Märkten wird die Fiat-Limousine in der zweiten Hälfte 2007 eingeführt. Sehr wahrscheinlich kommt der Linea auch nach Deutschland. Frühester Marktstarttermiin hierzulande wäre Ende 2007.
(mh)

Bildergalerie: Bravo, Fiat!