Monegassische Studie wird von Sonnen- und Windkraft angetrieben

Der Venturi Eclectic erweckt den Eindruck, als würde die NASA jetzt Autos bauen. Doch das umweltfreundliche Gefährt ist kein Zukunftstraum: Der Bau von zwanzig Vorserienfahrzeugen hat bereits begonnen und bis Juni 2007 sollen 200 dieser Ökoautos produziert werden.

Angetrieben von Sonne und Wind
Mit dem Eclectic will die bisher als Sportwagenschmiede bekannte Firma Venturi ein neues Kapitel in der Geschichte des Automobils eröffnen. Der weitgehend offene Dreisitzer ist das erste Fahrzeug, das vollkommen autonom und unabhängig von fossilen Energieträgern betrieben werden kann. Anstatt von Benzin, Diesel oder Gas wird der Eclectic allein von Strom angetrieben. Und der kommt nicht aus der Steckdose eines Generators oder einer Brennstoffzelle, sondern direkt aus den natürlichen Gegebenheiten: Das Ökomobil fährt mit der Kraft von Sonne und Wind.

2,5 Quadratmeter Solarzellen
Das Design des Fahrzeugs ist gleichermaßen eigenwillig wie zweckorientiert. Oberste Priorität war die Einbindung der 2,5 Quadratmeter großen Photovoltaikanlage, die auch als Dach fungiert. Diese liefert an einem sonnigen Tag genug Strom für sieben Kilometer Fahrstrecke. Um längere Strecken zurückzulegen, lässt sich die Nickel-Metall-Hybrid-Batterien auch durch eine Windturbine aufladen. In windigen Gegenden kann so die Energie für zirka 15 Kilometer Fahrstrecke gewonnen werden. An windstillen und bewölkten Tagen ist der Eclectic zur Not auch an der Steckdose aufladbar. Dann sollen die Akkus in fünf Stunden wieder aufgeladen sein und eine Reichweite von 50 Kilometern ermöglichen. Der Dreisitzer erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h, was nach Einschätzung der monegassischen Entwickler für den Einsatz als Stadtfahrzeug ausreicht.

Ab 24.000 Euro erhältlich
Die 200 limitierten Öko-Fahrzeuge werden ab 24.000 Euro erhältlich sein. Sobald 2009 die Serienfertigung mit größeren Stückzahlen beginnt, soll der Eclectic für 15.000 Euro zu haben sein.
(sn)

E-Mobil: Venturi Eclectic