Allradantrieb, Winterräder und mehr für Ignis, Liana und Jimny

Mit drei Sondermodellen rüstet sich Suzuki für die kalte Jahreszeit. Die Snow-Sondermodelle des Ignis, des fünftürigen Liana und der Jimny Limousine besitzen Allradantrieb und einen zweiten Rädersatz mit Winterreifen.

Acht Räder, Nebelscheinwerfer und mehr
Alle drei Sondermodelle rollen auf Sommerreifen an, die auf Aluräder aufgezogen sind. Zusätzlich werden aber vier Winterreifen auf Stahlfelgen geliefert. Nebelscheinwerfer, beheizbare Vordersitze und Gummifußmatten ergänzen das Snow-Paket. Zudem erhalten alle drei Fahrzeuge eine besondere Auspuffblende. Käufer können zwischen verschiedenen Metallic-Lacken wählen, die mit einem speziellen Snow-Dekor aufgewertet werden. Beim Ignis X-45 Snow für 14.490 Euro spart man gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell über 1.000 Euro. Beim Liana Snow für 16.990 Euro sind es 600 Euro, und der Jimny Snow für 15.990 Euro ist 500 Euro günstiger.

Zuschaltbarer oder permanenter Allradantrieb
Beim Jimny kann zusätzlich zum Hinterradantrieb per Knopfdruck über ein Zwischengetriebe der Vorderradantrieb zugeschaltet werden. Bei dem Kleinwagen Ignis und dem kombiähnlichen Liana werden permanent alle vier Räder angetrieben.

Recht hochwertige Ausstattung
Alle drei Sondermodelle bauen auf recht hochwertigen Ausstattungen auf. So sind Klimaanlage, CD-Radio, Zentralverriegelung mit Fernbedienung und elektrisch einstell- sowie beheizbare Außenspiegel bereits an Bord. Der Ignis X-45 Snow wird von einem 94 PS starken 1,3-Liter-Benziner angetrieben. Für den fünftürigen Liana Snow – der Viertürer wird nicht mehr angeboten – wird ein 1,6-Liter-Ottomotor mit 106 PS bereitgehalten. Der Jimny schließlich wird von einem 1,3-Liter-Benziner mit 86 PS in Schwung gebracht.
(sl)

Bildergalerie: Snow-Sondermodelle