Coupé und Roadster erhalten kleines Facelift und noch mehr Power

Mit der Markteinführung des Coupés startete Ende 2003 die Nissan-Baureihe 350Z in Deutschland. Seit März 2005 gibt es außerdem den 350Z Roadster. Für das Modelljahr 2006 wurden beide Modelle leicht überarbeitet. Die Änderungen umfassen dezente Retuschen an der Außenhaut, ein aufgewertetes Interieur sowie erstmals ein optionales DVD-Navigationssystem. Darüber hinaus wurde die Leistung um 21 auf 301 PS angehoben.

Stärker und schneller
Die 21 zusätzlichen PS verdankt der 3,5-Liter-V6-Motor den verkürzten und im Radius erweiterten Ansaugkrümmern und einem neuen Luftfilter. Die Kolbenringe verfügen nach Aussage von Nissan außerdem über eine höhere Zugfestigkeit, während die Kurbelwelle und die Pleuelstangen im Gewicht optimiert wurden. Auch die Steuerkette und die Ölpumpe sind der höheren Leistung angepasst. Neben dem Leistungsplus wurde die Drehzahlgrenze auf 7.000 statt der bisherigen 6.600 Touren angehoben. Gleichzeitig sank das maximale Drehmoment von 363 auf 353 Newtonmeter. Die Beschleunigung von Null auf 100 km/h absolviert das 350Z Coupé jetzt in 5,8 Sekunden (Roadster: 6,3) – und ist damit jeweils eine Zehntelsekunde schneller als bislang. Die Höchstgeschwindigkeit wird weiter elektronisch bei 250 km/h abgeregelt.

Neu abgestimmte Servolenkung
Die Änderungen am Motor hat Nissan durch eine geschwindigkeitsabhängige Servolenkung ergänzt. Sie soll beim Einparken oder Wenden mehr Lenkkraftunterstützung bereitstellen, die bei zunehmender Geschwindigkeit wieder zurückgenommen wird.

Leuchten modernisiert
Die Modifikationen am Exterieur sind eher marginal. Die Frontpartie gibt sich dank eines neu gestalteten Stoßfängers, eines Grills mit zwei statt zuvor drei Querstreben und modifizierter Seitenreflektoren noch etwas aggressiver. Auffällig sind noch die neuen Bi-Xenon-Leuchten in den ansonsten unveränderten Scheinwerfereinheiten. In den ebenfalls unveränderten Heckleuchten kommen pro Seite ab sofort 42 LEDs zum Einsatz.

Innenraum aufgewertet
Weichere Materialien sollen den Qualitätseindruck im Innenraum steigern. Außerdem gibt es neue Türverkleidungen sowie neue Stoffbezüge für die Sitze der Standard-Version. Neu gestaltet wurde auch die Mittelkonsole des 350Z: Die Schalter für Sitzheizung und Warnblinkanlage wurden in den Bereich um den Schalthebel verlegt. Der Schaltknüppel selbst bekam eine Einfassung aus Aluminium. Aus dem gleichen Material sind auch die Kontaktflächen der drei Drehregler für die Klimaautomatik. Ein neues Verstaunetz für Karten oder Dokumente an der Beifahrerseite des Mitteltunnels, geräumigere Türablagen samt beleuchtetem Getränkehalter am vorderen Ende sowie ein zusätzliches Staufach zwischen den Sitzen ergänzen die Änderungen im Innenraum. Erstmals bietet Nissan für die Z-Baureihe außerdem ein optionales DVD-Navigationssystem mit sieben Zoll großem Farbmonitor an.

Teurer, aber immer noch günstig
Zum Modelljahr 2006 hat Nissan die Preise für die 350 Z-Baureihe angehoben. Statt bisher 34.900 Euro kostet das Coupé mindestens 36.400 Euro. Der Preis für das Cabriolet stieg von 36.500 auf 39.050 Euro. Dennoch bietet der Nissan 350Z damit immer noch unschlagbar viel Leistung fürs Geld: 300 PS für unter 40.000 Euro – so günstig ist derzeit kein anderer Hersteller.

Nissan 350Z: Mehr Druck