Der neue Sportwagen aus Mailand polarisiert potenzielle Käufer

Nach der Präsentation auf dem Pariser Autosalon 2006 hat ein regelrechter Run hat auf den neuen Alfa Romeo 8C Competizione eingesetzt. Innerhalb von nur einer Woche meldeten sich mehr als 170 Interessenten bei der deutschen Alfa Romeo-Zentrale in Frankfurt. Ihr Interesse galt dem in einer Auflage von lediglich 500 Exemplaren gefertigten Sportwagen.

Studie geht unverändert in Serie
Der 8C Competizione wurde erstmals 2003 als Studie auf der IAA in Frankfurt der Öffentlichkeit gezeigt. In diesem Jahr debütierte dann die nahezu unveränderte Serienversion im Rahmen der Mondial de l`Automobile in Paris (30. September 2006 – 15. Oktober 2006)

450 PS aus acht Zylindern
Der von einem 450 PS starken Achtzylinder mit 4,7 Litern Hubraum befeuerte Zweisitzer vereint Technologie und Emotion in Form eines faszinierenden Sportwagens. Das Design der aus ultraleichtem Carbon bestehenden Karosserie entstand im Centro Stile Alfa Romeo unter der Leitung des deutschen Chefdesigners Wolfgang Egger. Sie zeichnet sich durch eine elegante Linienführung aus und soll zu dem noch durch aerodynamische Effizienz glänzen können.

Ohne Spoiler dank ,Groundeffekt"
Dank eines ausgeklügelten Unterbodens, der einen so genannten ,Groundeffekt" erzeugt, kommt der mailänder Sportler ohne ausladende Spoiler aus. Und dennoch soll der 8C Competizione – speziell bei hohem Tempo – ein stabiles Fahrverhalten bieten und extreme Kurvengeschwindigkeiten ermöglichen. Die Kraftübertragung übernimmt ein Sechsgang-Schaltgetriebe, das in traditioneller Transaxle-Bauweise vor der angetriebenen Hinterachse sitzt. Die Gänge werden über die Schaltwippen am Lenkrad eingelegt.
(cn)

Bildergalerie: Mailänder Sportler