Das SUV erreicht schon nach sieben Monaten das Jahres-Absatzziel

Mehr Leistung und ein höheres Drehmoment verspricht die beliebte Dieselvariante des Hyundai Sante Fe. Der 2,2-Liter Common-Rail-Dieselmotor entwickelt nun 155 PS und ein maximales Drehmoment von 343 Newtonmetern. Das volle Drehmoment soll schon ab 1.800 Umdrehungen anliegen. Gegenüber dem bisher eingesetzten 150-PS-Triebwerk soll sich der Fortschritt vor allem bei den Varianten mit Fünfstufen-Automatik bemerkbar machen.

Sparsames SUV-Modell
Der Santa Fe 2.2 CRDi 2WD spurtet in 12,2 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und von 60 auf 100 km/h in 6,9 Sekunden. Das sind jeweils 0,2 Sekunden weniger als beim Vorgänger. Den Gesamtverbrauch beziffert Hyundai mit 7,0 bis 8,1 Liter Diesel. Damit soll der Santa Fe zu den sparsamsten SUV-Modellen auf Deutschlands Straßen zählen und sogar die Euro 4-Abgasnorm noch deutlich unterbieten.

CPF-Partikelfilter ohne Additive
Die Automatikversionen verfügen über einen serienmäßigen katalytischen Partikelfilter CPF (Catalytic Particulate Filter), der ohne Beimischung von Additiven arbeitet. Mit einem Preis von 30.490 Euro für den Fronttriebler und 32.990 Euro für das Allradmodell trägt Hyundai jedoch auch der ungebrochenen Nachfrage Rechnung und schlägt im Vergleich zum Vorgänger satte 1.000 Euro je Modellvariante drauf. Das Fünfstufen-Automatikgetriebe steht für jeweils 1.690 Euro in der Optionsliste.

Jahresziel schon annährend erreicht
Seit der Markteinführung im März 2006 wurden bis Ende September 2006 bereits 2.921 Einheiten verkauft. Dies entspricht fast dem von Hyundai gesetzten Jahresziel von 3.000 Einheiten. Der Anteil der Dieselfahrzeuge betrug in diesem Zeitraum knapp 84 Prozent. 62 Prozent aller Käufer wählten die Allradvariante. Die erstmals angebotene Siebensitzer-Konfiguration fand den Zuspruch von rund 29 Prozent der Santa Fe-Käufer.
(cn)

Santa Fe wird stärker