Der umgebaute BMW-6er war eines der Highlights auf der SEMA 2006

Der auf mobile Elektronik- und Multimediaprodukte spezialisierte Zubehörhersteller Alpine hat mit dem BMW Sinister Six einen der Hingucker der Tuningmesse SEMA 2006 (31. Oktober bis 3. November 2006) in Las Vegas präsentiert. Die komplett ummodellierte Karosserie lässt kaum noch erahnen, dass die Basis für dieses Show-Car der Superlative ein BMW 645 Cabrio bildet.

Die Grenzen des machbaren ausloten
Der Sinister Six sollte Alpine als Beispiel dafür dienen, was im Tuningbereich technisch heutzutage machbar ist. Neben dem optischen Erscheinungsbild glänzt der überarbeitete BMW vor allem durch zahlreiche Detaillösungen. Allein schon die 26-Zoll-Felgen auf der Hinterachse verleihen dem Umbau sein eigenständiges, bulliges Auftreten. Die extreme Tieferlegung und die modellierte Karosserie mit dem mächtigen Spoiler und dem angedeuteten Diffusor tun ihr Übriges dazu.

Ein Interieur der Superlative
Auch im Innenraum wartet der Alpine-BMW mit sensationellen technischen Detaillösungen auf. Nicht weniger als sieben Monitore machen den ehemaligen 6er zu einem rollenden Kinosaal. Für den entsprechenden Input sorgen gleich zwei DVD-Player. Um den optischen Eindruck auch durch entsprechende Lautstärke untermauern zu können, verbaute Alpine nicht weniger als vier Zwölf-Zoll-Subwoofer, die in Kombination mit den sieben Vier-Zoll-Lautsprechern für angemessene Beschallung sorgen.

Alles andere als herkömmlich
Schon das Einsteigen in dieses außergewöhnliche Fahrzeug ist bemerkenswert. Alpine realisiert diesen, indem die gesamte Sitzeinheit sich durch eine Vielzahl an Motoren um 90 Grad dreht und so den Einstieg in das Innere des futuristischen Vehikels freigibt.
(cn)

Bildergalerie: Alpine Sinister Six