Mehr Platz, mehr Sicherheit und mehr Leistung – das alles zum alten Preis

Um es auf den Punkt zu bringen: Der neue Smart Fortwo kann alles, was das bisherige Modell auch konnte. Nur – er kann es noch besser. Das veränderte Fahrwerk sowie die leicht gewachsene Karosserie sollen den Smart Fortwo noch komfortabler machen. Die aktive und passive Sicherheit wurde verbessert. Sein weiter entwickeltes Design verleiht dem neuen Smart ein frisches, maskulineres Aussehen. Und dennoch behält er seinen unverwechselbaren Charakter. Den Smart Fortwo erkennt man auf den ersten Blick an seiner markanten Tridion-Sicherheitszelle, die zugleich ein wesentliches Sicherheitsmerkmal darstellt.

Mehr Leistung, neues automatisiertes Schaltgetriebe
Zur Markteinführung im April 2007 geht der Fortwo mit neu entwickelten und leistungsgesteigerten Benzinmotoren an den Start: Der Dreizylinder mit einem Liter Hubraum leistet 61, 71 oder 84 PS. Die Leistung des Fortwo cdi erhöhte sich um zehn Prozent und liegt nun bei 45 PS. Alle Motoren sind mit einem neu entwickelten, automatisierten Fünfgang-Schaltgetriebe von Getrag gekoppelt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt bei den Benzinvarianten nun 145 km/h und ist damit um zehn km/h gestiegen.

Mehr Platz für Fahrer und Gepäck
Zugelegt haben auch die Abmessungen. Gegenüber der ersten Generation gab es einen Längenzuwachs um 19,5 Zentimeter. Dies kommt sowohl dem Fußgänger-, dem Heckaufprallschutz als insbesondere auch dem Fahrkomfort zu gute. Der Kofferraum fasst dachhoch beladen bis zu 340 Liter, das sind 80 Liter mehr als beim Vorgänger. Weiterhin lässt sich die Heckklappe zweigeteilt öffnen, wobei der untere Teil wie gehabt als kleine Pritsche genutzt werden kann. Dies soll das Be- und Entladen erleichtern. Nicht nur äußerlich, auch im Innenraum bleibt der Fortwo ein Smart. Dazu zählen die charakteristischen, aufgesetzten Luftdüsen und die zusätzlichen, ebenfalls aufgesetzten Rundinstrumente. Auch die Sicherheits-Integralsitze und nicht zuletzt das Zündschloss hinter dem Schalthebel bieten einen hohen Wiedererkennungswert.


Mehr Sicherheit – mit Blick auf den US-Markt
Die ohnehin schon hohe passive Sicherheit wurde weiter verbessert. Interne Crashtests ergaben, dass der Smart Fortwo nach den Vorgaben von EuroNCAP auf dem Niveau von vier Sternen liegen wird. Das ist allerdings noch nicht alles. Weil er ab 2008 auch in den USA verkauft wird, erfüllt der neue SmartFortwo darüber hinaus auch die strengen amerikanischen Crash-Vorschriften. Ebenso wurden im Frontbereich die neuen Bestimmungen zum Fußgängerschutz umgesetzt. Optional sind neu entwickelte Head-Thorax-Seitenairbags erhältlich, die beim Seitencrash weit reichenden Schutz für Kopf und Brust bieten sollen.

Noch sparsamer mit Startergenerator
Für die Wirtschaftlichkeit des Fortwo sollen weitere Optimierungen sorgen. Trotz der höheren Motorleistungen liegt der Normverbrauch der Benzinvarianten bei unter fünf Litern. Ein weiteres Einsparpotenzial von bis zu 13 Prozent im Stadtverkehr verspricht der Fortwo mit Startergenerator, der ab Ende 2007 erhältlich sein wird. Er basiert auf der 71 PS starken Benzinvariante und soll besonders im Stadtverkehr mit häufigem Stop-and-Go Vorteile bieten. Steht der Wagen zum Beispiel vor einer Ampel, schaltet sich der Motor ab. Sobald der Fahrer das Gaspedal betätigt, startet der Dreizylinder wieder.

Dreiliter-Status und Option auf alternative Antriebe
Noch weniger Kraftstoff verbraucht der neue SmartFortwo cdi. Hatte der Diesel im Vorgänger schon einen niedrigen Verbrauch, erreicht der neue Smart mit einen Ausstoß von 90 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer den Dreiliter-Status, was einem Normverbrauch von weniger als 3,5 Liter pro 100 km entspricht. Auch alternative Antriebe sind nach Angaben des Unternehmens möglich. Der neue Fortwo wurde konzeptionell so ausgelegt, dass beispielsweise Erdgas- oder Elektroantriebskonzepte recht schnell umgesetzt werden können – sobald der Markt dies erfordert und sie wirtschaftlich sinnvoll sind, so Smart.


Offenes Vergnügen bei jedem Tempo
Ein weiterer Beleg für den gesteigerten Komfort ist das elektrische Verdeck des Smart Fortwo Cabrio. Es kann jetzt vollautomatisch betätigt werden und lässt sich stufenlos in jede gewünschte Position bringen. Einzigartig ist nicht nur, dass das Öffnen und Schließen bei jeder Fahrgeschwindigkeit möglich sein soll. Darüber hinaus können wie bisher die Dachholme abgenommen und problemlos in einem speziellen Fach in der Heckklappe verstaut werden.

Umfangreiche Serien- und Sonderausstattung
Zu den wichtigsten Serienausstattungen zählen die Tridion-Sicherheitszelle, Frontairbags, Sicherheitsgurte mit Gurtstraffer, Gurtkraftbegrenzer und Sicherheitsintegralsitze. Ebenso serienmäßig sind ESP, ABS und ein integrierter Bremsassistent, außerdem H7-Scheinwerfer in Projektionstechnik, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, per Rasthebel einstellbare und umklappbare Fahrer- und Beifahrersitzlehnen sowie eine Außentemperaturanzeige.

Zahlreiche Individualisierungs-Optionen
Der Fortwo kann zusätzlich mit einem umfangreichen Angebot von Extras individualisiert und auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt werden. Das Angebot umfasst unter anderem eine Klimaanlage (Serie im passion), elektrische Servolenkung, Sitzheizung, Leichtmetallräder (Serie bei pulse und passion), Ledersitze, Isofix-Kindersitzbefestigung und eine hochwertige Audio-Anlage mit Sechsfach-CD-Wechsler und ein Soundsystem mit Subwoofer sowie MP3-Schnittstelle. Ebenso gibt es ein portables Navigationssystem, das ins Auto integriert werden kann. Weitere Sonderausstattungen, die man oft nur in Fahrzeugen aus höheren Segmenten findet, sind beispielsweise ein Licht- und ein Regensensor sowie elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel.


Neuer Smart – alter Preis
Der Basispreis für den neuen Smart Fortwo bleibt auf dem Niveau des Vorgängermodells. Dies waren beim Fortwo Coupé Pure 9.450 Euro. Auch die Diesel-Variante wird ein preisgünstiges Dreiliter-Auto bleiben, das an den großen Erfolg des Vorgängers anknüpfen soll. Ebenso bleibt das Smart Fortwo Cabrio in der Neuauflage das mit Abstand günstigste offene Serienauto der Welt.

Smart Brabus mit 100 PS
Auch die Fans der leistungsstarken Brabus-Variante kommen nicht zu kurz. Für Herbst 2007 ist die Einführung einer neuen Brabus-Version geplant. Wie uns Brabus-Chef Bodo Buschmann bei der Pressevorstellung des neuen Smart sagte, wird die überarbeitete Maschine des Tuners im Fortwo Cabrio und Coupé erstmals einen dreistelligen PS-Bereich erreichen, also mindestens 100 PS. Das sind immerhin 25 PS mehr als bisher.
(cn)

Der neue Smart