Starkes Motortuning und neue Karosserieteile für den Porsche 911 Turbo

An Orten wie dem Sunset Boulevard in Los Angeles, auf den Champs Elysées oder am bayerischen Tegernsee reicht selbst ein Porsche 911 Turbo nicht mehr aus, um Blicke anzuziehen. Da bleibt nur noch Tuning. Der Schweizer Porschespezialist Rinspeed bietet jetzt mit seinem "Le Mans"-Programm Zubehörteile an, mit denen der Bolide wieder zum Hingucker wird.

Schürzen, Schweller und Heckspoiler
So gibt es eine Frontschürze mit eingesetztem Karbon-Splitter. Größere Lufteinlässe sowie modifizierte Bremsbelüftungen sollen die Frischluftzufuhr verbessern. Zusatzscheinwerfer mit Tagfahrlicht und nach innen versetzte Nebelleuchten sorgen für erhöhtes Überholprestige, verspricht Rinspeed. Ein neu entwickelter Seitenschweller verbindet die Kotflügel. Zum optischen Feinschliff gehören Spiegelblenden aus Karbon. Außerdem wird eine Le-Mans-Heckschürze mit integrierten Auspuffblenden angeboten, die die Hochleistungsauspuffanlage mit Metallkatalysatoren in Szene setzt. Schließlich gibt es einen besonderen Heckflügel. Das Flügelprofil ist auch in Karbon lieferbar. Insgesamt zahlt man für das Optikpaket 20.000 Schweizer Franken oder etwa 12.150 Euro.

120 PS mehr für den Turbo
Auch den Motor haben sich die Eidgenossen vorgenommen. Das 3,6-Liter-Triebwerk wird von 480 auf 600 PS gebracht, das Drehmoment wächst von 620 auf 800 Newtonmeter. Der Motorumbau umfasst zwei VTG-Turbolader, ein neues Ansaugsystem aus Karbon mit Sportluftfiltern, geänderte Ladeluftkühler sowie eine Hochleistungsauspuffanlage mit Metallkatalysatoren. Damit wird der Rinspeed "Le Mans" zu einem der schnellsten Sportwagen mit Straßenzulassung. Den Sprint von null auf 100 km/h erledigt der Supersportler in gerade mal 3,3 Sekunden und die 200-km/h-Grenze fällt nach 10,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 343 km/h erreicht. Das Motortuning kostet 15.200 Euro.

Gewindefahrwerk auf PASM-Basis
Zur Ausstattung des "Le Mans" gehört auch ein Gewindefahrwerk, das auf dem serienmäßigen PASM- System mit aktiven Dämpfern aufbaut. Es wurde in Zusammenarbeit mit Bilstein entwickelt und ist für umgerechnet rund 4.300 Euro zu haben. Für maximale Verzögerung sorgt eine Hochleistungsbremsanlage. Sie besteht aus Acht-Kolben-Alufestsätteln und 380 mal 34 Millimeter großen Scheiben an der Vorderachse. Hinten bremsen Sechs-Kolben-Festsättel und Scheiben der Größe 360 mal 32 Millimeter. Den Kontakt zur Straße stellen 20-Zoll-Aluräder her. Speziell für den Turbo wurde die Hinterachsfelge auf zwölf mal 20 Zoll erweitert. Reifen der Größe 245/30-20 an der Vorderachse und 325/25-20 an der Hinterachse sollen ausreichend Grip für den Supersportler bereitstellen.

Monster-Turbo