General Motors zeigt erstes Modell mit neuem System

Die Neuigkeiten der GM-Marke Hummer auf der Detroit Auto Show (12. bis 22. Januar 2006) haben wir Ihnen bereits vorgestellt, ebenso das Konzept Chevrolet Camaro. Doch es gibt noch mehr Neues beim größten Autohersteller der Welt.

Neues Hybridkonzept im Chevrolet Tahoe
So stellt GM das weltweit erste Auto mit einem so genannten bimodalen Vollhybridsystem vor, den Chevrolet Tahoe Two-mode Hybrid. Das neue System wird zusammen mit BMW und DaimlerChrysler entwickelt. Wie die Bezeichnung bimodales Hybridsystem schon verrät, handelt es sich um einen Hybridantrieb mit zwei Betriebsarten. Der erste Modus ist für geringe Geschwindigkeiten und leichte Lasten gedacht. Der zweite kommt vorrangig bei Autobahntempo zum Einsatz und bietet die volle Motorleistung, wenn dies nötig ist, also beim Überholen, beim Anhängerbetrieb oder an Steigungen. In diesem zweiten Modus sollen verschiedene Elektroniksysteme für Kraftstoffökonomie sorgen, zum Beispiel eine Zylinderabschaltung.

Zylinder abschalten, Sprit sparen
Eine solche Zylinderabschaltung – von GM ,Active Fuel Management" getauft – kommt auch bei der nun gezeigten Hybridversion des Chevy Tahoe zum Einsatz. Wenn sein V8 unterfordert ist, werden einige Zylinder vorübergehend stillgelegt. Das soll nochmal etwa 25 Prozent Sprit einsparen. Der Tahoe Hybrid kommt im Jahr 2007 zusammen mit dem GMC Yukon Two-mode Hybrid heraus.

SUV mit günstigem Hybridsystem von Saturn
Hybridsysteme sind bislang noch recht teuer. Die GM-Marke Saturn will das mit der Hybridversion des SUVs namens Vue ändern. Mit weniger als 1.500 Euro soll das Hybridsystem entscheidend billiger sein als andere Systeme. So soll das Auto bei der Einführung Mitte 2006 der günstigste SUV mit Hybridsystem auf dem US-Markt werden. Der Vue Green Line Hybrid verfügt über einen 2,4-Liter-Vierzylinder und eine Viergang-Automatik. Die besonders einfache und flexible Hybridarchitektur spart Sprit durch Abschalten des Motors bei Leerlauf und die Rückgewinnung der Bewegungsenergie durch regeneratives Bremsen. Die Studie soll 8,7 Liter pro 100 Kilometer in der Stadt und 7,4 Liter auf dem Land verbrauchen – das ist laut GM etwa 20 Prozent weniger, als die konventionellen Modelle benötigen.

SUV-Studie Enclave
Eine zweite Studie ist der Buick Enclave, die Vision eines neuen Crossover-Fahrzeugs. Der Enclave sieht aus wie eine Mischung zwischen SUV und Van. Die rundliche Front wird durch eher dynamische Scheinwerfer und mit Chrom umrandete Heckleuchten ausbalanciert. Ein großes Panoramaglasdach lässt viel Licht in den Innenraum. Das Interieur bietet Platz für sechs Insassen in drei Sitzreihen. Viel helles Holz, beigefarbene Sitze und ein schokoladenbraunes Armaturenbrett sorgen für ein edles Ambiente. Die in allen Sitzreihen vorhandenen Mittelkonsolen bieten Zugriff auf Klima- und Audioanlage.

Cadillac Escalade ESV und EXT
Cadillac zeigt den Luxus-SUV Escalade in den beiden Versionen ESV und EXT. Alle Fahrzeuge der Baureihe werden von einem neuen 6,2-Liter-Achtzylinder mit variabler Ventilsteuerung und 403 PS angetrieben. Der ESV ist das größte Mitglied der Escalade-Familie – er ist über 50 Zentimeter länger als der normale Escalade. Von diesem Wachstum profitieren vor allem der Sitzkomfort und das Gepäckraumvolumen. Dank der optimierten Aerodynamik wirkt der Escalade ESV aber weniger groß, als er ist. Hinzugekommen ist ein DVD-System mit ausklappbaren Acht-Zoll-Bildschirmen für die dritte Sitzreihe. Ein niedrigeres und nach vorne gerücktes Armaturenbrett sorgt für mehr Raum.

Neu gestalteter Pick-up
Der Escalade EXT ist die Pick-up-Variante des Escalade. Die neue Version bekam eine völlig neue Optik. Detailliert ausgearbeitete Elemente wie umlaufende Stoßfänger, besonders gestaltete Außenspiegel und integrierte Trittbretter fügen sich in das fließende Design ein. Zu dem geschmeidigen Äußeren gehört eine flachere Windschutzscheibe, was einen eleganten Übergang zum Dach und eine bessere Aerodynamik ermöglicht.
(sl)

Hybrid in zwei Modi