Ab September 2007 lässt sich der Sound von 480 Turbo-Pferdchen offen genießen

Ein knappes Jahr nach der Markteinführung der sechsten Generation des 911 Turbo Coupé im Juni 2006 bringt Porsche nun auch eine offene Version auf den Markt. Mit dem Turbo Cabriolet wird die 20-jährige Tradition des Top-Modells der 911-Baureihe mit Stoffverdeck fortgeführt.

Sechszylinder-Boxermotor mit Overboost-Funktion
Wie das Coupé wird auch der offene 2+2-Sitzer von einem 3,6 Liter großen Sechszylinder-Boxermotor befeuert. Dank Biturbo-Aufladung und variabler Turbinengeometrie mobilisiert das Aggregat 480 PS. Das maximale Drehmoment von 620 Newtonmetern wird bereits ab 1.950 Touren an die Kurbelwelle gestemmt. Der Kraftstoffverbrauch soll im Mittel bei 12,9 Liter auf 100 Kilometer liegen. Das 1.523 Euro teure ,Sport Chrono Paket Turbo" beinhaltet neben einer digitalen Stoppuhr eine Overboost-Funktion, mit der sich das Drehmoment kurzzeitig auf bis zu 680 Newtonmeter anheben lässt. Die handgeschaltete Cabrio-Variante spurtet in glatten vier Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Mit dem Automatikgetriebe Tiptronic S verkürzt sich die Zeit auf 3,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt bei beiden Versionen 310 km/h.

Vollautomatisches Stoffverdeck
Das vollautomatische Stoffverdeck gibt innerhalb von 20 Sekunden den Blick in den Himmel frei und ermöglicht durch den leichten dreilagigen Stoff einen niedrigeren Schwerpunkt. Das Cabrio trägt 70 Kilogramm mehr als das 1.660 Kilo schwere Coupé auf den Hüften. Dies liegt an der verstärkten Karosserie mit Stahlrohren im Windschutzscheibenrahmen und dem automatisch ausfahrenden Überrollschutz hinter den Rücksitzen.

Extra Fahrwerksabstimmung
Das speziell auf die offene Turbo-Version abgestimmte Fahrwerk wartet serienmäßig mit dem aktiven Dämpfungssystem Porsche Active Suspension Management (PASM) auf. Zu einem besonders sportlichen Fahrverhalten soll die Fahrstabilitätsregelung Porsche Stability Management (PSM) beitragen.

Neues Allradsystem mit Lamellenkupplung
Um die vorhandene Kraft optimal auf die Straße zu übertragen, verfügt das Cabrio über einen neu entwickelten Allradantrieb mit elektronisch gesteuerter Lamellenkupplung. Das Porsche Traction Management (PTM) sorgt für eine variable Kraftverteilung auf beide Antriebsachsen. Abhängig vom Fahrzustand ermittelt die Allradelektronik kontinuierlich die jeweils optimale Momentverteilung und garantiert so den bestmöglichen Antrieb, verspricht Porsche.

Automatisch ausfahrender Heckspoiler
Mit einem Luftwiderstandsbeiwert (Cw) von 0,31 bewegt sich das Cabrio auf dem Niveau des Coupés. In den Heckspoiler ist ein ab 120 km/h automatisch ausfahrender ,Spaltflügel" integriert. Er reckt sich um 30 Millimeter höher in den Himmel als der des Coupés und soll den Abtrieb auf die Hinterachse erhöhen.

Optionale Keramikbremsanlage
Neben der serienmäßigen Bremsanlage mit 350 Millimeter großen Scheiben ist der offene Sportler auch mit der im Rennsport erprobten Porsche Ceramic Composite Brake (PCCB) erhältlich. Letztere bietet neben einer besseren Verzögerung unter anderem eine höhere Korrosionssicherheit und eine Gewichtsersparnis von 17 Kilogramm im Vergleich zur Serien-Bremse. Die mit 380 Millimeter großen kohlefaserverstärkten Keramik-Bremsscheiben ausgestattete PCCB kostet 8.711 Euro.

Navigation serienmäßig
Zur Serienausstattung gehören Bi-Xenon-Scheinwerfer, 19-Zoll-Schmiederäder in Bi-Color-Optik, eine Klimaautomatik, ein Windschott sowie das Porsche Communication Management (PCM) einschließlich eines Navigationsmoduls und eines 5,8-Zoll-Fabbildschirmes. Das Surround-Sound-System stammt vom Audiospezialisten Bose. Sechs Airbags sind ebenfalls ab Werk an Bord.

Cabrio ab September 2007
Das 911 Turbo Cabriolet ist ab 8. September 2007 erhältlich. Der Grundpreis beträgt 150.862 Euro. Das Turbo Coupé gibt es ab 137.058 Euro. Die Fünfgang-Automatik Tiptronic S kostet 2.945 Euro Aufpreis.

Runde Sechs ist eröffnet