Neue Dieselmotoren, verbessertes Fahrwerk, überarbeiteter Innenraum und mehr

Im Jahre 2005 feierte der Ford Transit 40-jähriges Jubiläum. Nun startet die neue Generation. Zu den Veränderungen zählen sieben neue, nach Euro 4 eingestufte Motoren, ein optimiertes Fahrwerk, eine zusätzliche Modellvariante mit Flachdach und mittlerem Radstand und ein neu gestaltetes Armaturenbrett.

Überarbeitetes Außen- und Innendesign
Am auffälligsten am neuen Transit ist jedoch die neu gestaltete Frontpartie: Der große Kühlergrill wird von zwei Querleisten geziert. Die neuen Frontleuchten in Klarglasoptik werden von Ford als Doppelstockscheinwerfer bezeichnet. Zum Motorenprogramm gehören ein Benziner und sechs Dieseltriebwerke mit Common-Rail-Einspritzung und 2,2 beziehungsweise 2,4 Litern Hubraum. Den 2,2-Liter-Diesel hat Ford zusammen mit PSA Peugeot Citroën neu entwickelt. Auf diesem Motor basiert der 2,4-Liter-Diesel. Alle Triebwerke erfüllen die Euro-4-Abgasnorm. Das Fahrwerk – McPherson-Federbeine und Querlenker vorne sowie Starrachse mit Blattfedern hinten – wurde verbessert. Außerdem gelang es den Ingenieuren, die Geräuschentwicklung und die Schwingungsübertragung vom Motor auf Karosserie und Innenraum um 20 Prozent zu reduzieren, so Ford.

Große Variantenvielfalt
Die Varianten des Transit sind vielfältig: Lieferbar ist der neue Ford Transit in drei Radständen und mit verlängertem Rahmen, als Kastenwagen (Pkw-/Lkw-Zulassung) in Flach-, Mittel- und Hochdachausführung, als Pritschenwagen mit Einzel- und Doppelkabine, als Kombi, als Bus-Ausführung mit flachem und mittelhohem Dach sowie als neue Modellvariante mit Flachdach und mittlerem Radstand für Kasten-Lkw, Kasten-Pkw und Kombi. Ford erfüllt darüber hinaus Sonderwünsche und realisiert auch Spezialanfertigungen des Transit.

Leder und Tempomat
Im Innenraum wurde das Cockpit überarbeitet. Neu gestaltete Instrumente, Schalter und Lenkrad sowie eine Vielzahl von Ablagemöglichkeiten sollen den Nutzwert erhöhen. Zu den Neuerungen zählt außerdem ein Schalthebel im Joystick-Design, der nun in die Armaturentafel integriert ist. Das Cockpit wird dadurch nicht nur ergonomischer – der zusätzliche Freiraum ermöglicht auch den ungehinderten Durchgang von der Fahrer- auf die Beifahrerseite und umgekehrt. Vier Ausstattungsvarianten werden angeboten. Auch Ledersitze sowie verschiedene Sitzkonfigurationen können geordert werden. Außerdem ist die neue Transit-Generation erstmals auf Wunsch mit einem Tempomat verfügbar.

Fahrerairbag nun Serie
Zu den Fahrsicherheitssystemen gehören ein ABS, eine elektronische Bremskraftverteilung, eine elektronische Differenzialsperre und ein ESP. Die Serienausstattung umfasst nun einen Fahrerairbag, ein Beifahrerairbag ist als Option verfügbar. Außerdem stehen erstmals sitzintegrierte Seitenairbags als Sonderausstattung zur Wahl. Gegen Diebstahl stehen sowohl eine Alarmanlage als auch eine elektronische Wegfahrsperre zur Verfügung. Außerdem besitzt der Transit eine abschließbare Fronthaube. Zu den Preisen und dem Datum des Marktstarts gibt Ford bisher keine Informationen heraus.
(sl)

Bildergalerie: Neuer Ford Transit