System soll Pumpverluste verringern und für mehr Energieeffizienz sorgen

Seit kurzem bietet Honda im neuen Civic einen 1,8-Liter-Motor an, dessen Ventilsteuerung es in sich hat. Das weiter entwickelte i-VTEC-System kommt erstmals in diesem Aggregat zum Einsatz. Die intelligente, variable Ventilsteuerung ändert die einlassseitigen Ventilsteuerzeiten je nach Fahrsituation. Eine elektronische Steuerung der Drosselklappe schafft weitere Verbrauchsvorteile.

Pumpverluste verhindert
Üblicherweise öffnet die Drosselklappe im Teillastbereich nicht vollständig. Durch den entstehenden Ansaugwiderstand treten in dieser Situation Pumpverluste auf, die die Motorleistung und den Kraftstoffverbrauch negativ beeinflussen. Bei niedriger und mittlerer Last, den im Alltag am häufigsten genutzten Bereichen, sind diese Verluste besonders hoch. Beim neuen i-VTEC-Motor wird die Drosselklappe jedoch relativ zur abgefragten Leistung vom Motorsteuergerät weiter geöffnet. Das ermöglicht geringere Strömungswiderstände und führt dadurch zu geringerem Energieverlust.

Überschüssiges Gemisch zurück in den Ansaugtrakt
Um zu verhindern, dass der Motor in dieser Situation mehr Luft ansaugt, als er braucht, wird während der Verdichtungsphase eines der beiden Einlassventile je Zylinder etwas länger offen gehalten. Dadurch gelangt das überschüssig gebildete Kraftstoff-Luft-Gemisch wieder in den Ansaugtrakt zurück. Es wird immer nur so viel Kraftstoff und Luft verdichtet, wie für den Lastfall benötigt wird. Im Zusammenspiel mit reduzierten Reibwerten konnten die Energieverluste im Gegensatz zu konventionellen Benzinmotoren um bis zu 16 Prozent verringert werden, erklärt Honda. Dies ist entscheidend sowohl für die Kraftstoffeffizienz als auch für die Leistungsentfaltung des Motors.

Motornaher Katalysator
Eine weitere Besonderheit des 1,8-Liter-Motors ist der in den Zylinderkopf integrierte Auspuffkrümmer, was eine sehr motornahe Anordnung des Katalysators ermöglicht. Durch die heißen Abgase erreicht dieser schon kurz nach dem Starten des Motors die optimale Betriebstemperatur und somit optimale Reinigungsergebnisse. Einlassseitig sorgen ein Luftmassenmesser, auslassseitig sowohl eine Breitbandsonde als auch eine Lambdasonde zusammen mit der neuesten Regeltechnologie für eine sehr präzise Kontrolle des Kraftstoff-Luft-Gemisches. Eine deutliche Senkung der Schadstoffemission ist das Ergebnis, so Honda.

In 8,6 Sekunden auf Tempo 100
Der 1,8-Liter-Motor beschleunigt den neuen Civic in 8,6 Sekunden auf Tempo 100. Der Vortrieb endet bei einer Höchstgeschwindigkeit von 207 km/h. Bei 3.500 U/min schaltet das System von dem Betriebsmodus für besonders verbrauchsarmes Fahren auf die Nocken für eine höhere Leistungsabgabe um. Dies garantiert eine spontanere Gasannahme und ein schnelles Hochdrehen des Aggregats. Der Motor leistet 140 PS bei 6.300 U/min, bei 4.300 Touren liegt das maximale Drehmoment von 174 Newtonmetern an. Der Civic 1.8 verbraucht laut Werksangabe 6,4 Liter auf 100 Kilometer. Zum Vergleich: Der VW Golf mit dem 150 PS starken FSI-Motor verbraucht 7,6 bis 8,0 Liter. Die Honda-Technik scheint also tatsächlich etwas zu bringen.
(sl)

Bildergalerie: Hondas neuer 1,8-Liter