Sonderedition mit nur 54 PS, dafür aber CD-Radio und Klimaanlage

Ein Auto für Leute, die gerne rasen, ist der Fiat Panda wohl nicht. Eher schon für junge Leute, die nicht allzu viel Geld haben und hauptsächlich in der Stadt fahren. Für diese Klientel zählt Fahrkomfort oft mehr als die PS-Zahl. Um solche Käufer noch besser bedienen zu können, legt Fiat nun das Sondermodell Panda Young auf. Es basiert auf dem Panda Active 1.1 8V, hat aber anders als dieser keine elektrischen Fensterheber. Dafür sorgen eine manuelle Klimaanlage und ein MP3-fähiges CD-Radio für Komfort.

1.200 Euro Preisvorteil
Zu den äußerlichen Vorzügen des Young gehören eine Dachreling, in Wagenfarbe lackierte Stoßfänger und Türgriffe, Seitenschutzleisten sowie spezielle Radkappen. Ein Aufkleber ,Panda Young" signalisiert die Sonderstellung des superkompakten Fiat. Für den Vortrieb sorgt ein 54 PS starker 1,1-Liter-Vierzylinder. Der Basismotor im Panda macht den Kleinstwagen nicht gerade zu einem Boliden: Der Panda beschleunigt damit in 15,0 Sekunden auf Tempo 100 und besitzt eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h. Den Verbrauch gibt Fiat mit 5,7 Litern auf 100 Kilometer an. Das Sondermodell steht zum Preis von 9.390 Euro bei den Händlern. Zum Vergleich: Der Active kostet 9.150 Euro. Der Kundenvorteil gegenüber einem analog ausgestatteten Serienmodell beträgt 1.200 Euro, so der Hersteller.
(sl)

Bildergalerie: Musik statt Rasen