Über 300 PS starker Roadster-Purist könnte in einer Kleinserie gebaut werden

Dieser TT hat mächtig abgespeckt: Audi zeigt zum GTI-Treffen vom 16. bis zum 20. Mai 2007 am Wörthersee die Studie clubsport quattro. Der puristische Roadster auf TT-Basis soll eine Fahrmaschine reinsten Wassers sein: Kein Verdeck, keine A-Säule – statt dessen eine umlaufende Scheibe, die niedrig gehalten ist und an einen Speedster erinnert. Die Panorama-Windschutzscheibe und die zwei Höcker, die statt des Verdeckkastens hinter dem Innenraum sitzen, sind Anleihen aus dem Motorsport. Die aus dem TT Roadster bekannten Überrollbügel sind flacher gehalten und der Höhe der Sportschalensitze angepasst.

Keine Türgriffe
Die Front wird vom vergitterten Singleframe und großen Lufteinlässen dominiert. Die vier Ringe sitzen auf der Motorhaube, das LED-Tagfahrlicht leuchtet als Band unter den Scheinwerfern. Im Heckstoßfänger fallen zwei sichtbare Edelstahl-Endschalldämpfer auf. Türgriffe sucht man vergeblich: Beim Druck auf die Funkfernbedienung springen die Türen auf. Die beiden Außenspiegel wurden auf ein Minimum reduziert. Der Super-TT rollt auf 20-Zoll-Rädern mit 265er-Reifen, hat eine um insgesamt 80 Millimeter verbreiterte Spurweite und ausgestellte Radhäuser.

Daytonagrauer Lack
Die TT-Studie wurde in Daytonagrau lackiert. Eine Farbe übrigens, die erstmals beim RS4 und beim S8 verwendet wurde. Das Außendesign ist in dunklen Grautönen gehalten. Einen Kontrast dazu bilden metallische Elemente: Grill und Seitengrill sind im stählernen Farbton Gun-Metall gefärbt. Gelbe Bremssättel sollen die Außenhaut optisch mit dem Innenraum verbinden.

Lasermuster im Sitz
Innen findet sich die leuchtende Farbe an der Hutze der Armauflage und an der Rückseite der Rennsport-Schalensitze wieder. Die schwarzen Ledersitze selbst haben ebenfalls eine Besonderheit: Sie weisen ein Lasermuster auf. Es wurde speziell entworfen und besteht aus einer Variation des TT-Logos. Aluminium ziert Lenkrad, Pedalerie sowie die Fußstützen für Fahrer und Beifahrer.

Schaltkulisse aus dem R8
Dem Audi R8 entlehnt wurde die Schaltkulisse sowie der Aluminiumschaltknauf. Das Leichtmetall kommt auch im Türzuziehgriff und im Türöffner zum Einsatz. Beide sind durchbrochen. Eine neue, weiter nach innen versetzte Einstiegsleiste sowie Fußmatten mit dem TT-Logo aus Aluminium als Einlage setzen weitere optische Akzente. Die umlaufende Leiste an der Türbrüstung ist ebenfalls aus dem Leichtmetall gefertigt.

Player-Anschluss in der Lüftungsdüse
Eine interessante Lösung gibt es für die Musik: Statt des mittleren der drei runden Luftausströmer im oberen Bereich des Cockpits gibt es hier eine Schnittstelle für einen MP3-Spieler von Bang&Olufsen. Der runde Player passt genau in die Öffnung. Geändert wurde auch das Kombiinstrument: Es hat stehende Zeiger und einen farbigen Hintergrund. Uhr- und Kilometer-Display entfallen.

Vierzylinder mit Allrad-Antrieb
Modifiziert wurde auch der Zweiliter-TFSI-Motor, der aus dem S3 stammt und in der Serie 260 PS leistet. Der aufgeladene Vierzylinder mit Benzindirekteinspritzung knackt nach der Überarbeitung die 300-PS-Grenze. Durch ein verändertes Saugrohr kann mehr Leistung herausgeholt werden. Die Kraft wird auf alle vier Räder übertragen. Damit ist der clubsport quattro der erste TT der neuen Generation mit Vierzylinder, bei dem der permanente Allradantrieb quattro zum Einsatz kommt. Zu den Fahrleistungen macht Audi keine Angaben.

Direktschaltgetriebe S tronic
Ebenfalls neu in dieser Leistungskategorie bei Audi ist das Getriebe. Das Direktschaltgetriebe S tronic soll dank seiner Doppelkupplung nahezu ohne Zugkraftunterbrechung schalten. Die sechs Gänge sind auch mit der Hand anwählbar.

Erstmals eine Keramikbremse
Auch unter der Motorhaube wurde aufgeräumt: Das Triebwerk ist bewusst nicht unter einer Plastik-Abdeckung versteckt. Eine Besonderheit ist die über dem freiliegenden Motor verlaufende Domstrebe. Sie gibt dem Fahrzeug nicht nur mehr Steifigkeit, sondern beinhaltet zugleich den Kühlwasserausgleichsbehälter. Das Steuergerät des ABS wurde aus dem Motorraum in den Innenraum verlegt. Erstmals kommt in einem TT, wie bereits optional für die Audi-Modelle RS4, A8 und S8 angeboten, die Keramikbremse zum Einsatz. Sie soll zahlreiche scharfe Bremsmanöver ohne Fadingneigung ermöglichen.

Kleinserie möglich
Nach Aussage von Audi denken die Verantwortlichen derzeit über eine Kleinserien-Produktion des TT clubsport nach. Wann und zu welchem Preis wurde noch nicht bekannt gegeben.

Bildergalerie: Audi TT clubsport