Optik und Technik des Klappdach-BMW wird feingeschliffen

Das neue BMW Cabrio ist ein schicker Vertreter seiner Gattung geworden. Doch es gibt kaum ein Auto, dass die Veredler nicht noch toppen könnten. So auch den offenen Münchner: Tuner AC Schnitzer hat das Cabrio feingeschliffen. Die Modifikationen beginnen bei einer Frontschürze, die sich zwar an das dreiteilige Original anlehnt, aber insgesamt markanter wirkt.

Angepasste Seitenschweller
Die Seitenschweller wurden ebenfalls angepasst und weisen nun eine asymmetrische, nach hinten aufsteigende Linie auf. Dazu passen die neuen 20-Zoll-Felgen mit 295er-Reifen hinten und 245ern vorn. Bestellt werden können aber auch 19-Zöller mit 255er-Gummis hinten und 225er-Pneus vorn.

Sport-Nachschalldämpfer
Die Heckpartie wird von einer zweiflutigen Abgasanlage bestimmt. Den Doppel-Sport-Nachschalldämpfer zieren Endrohrblenden im ,Racing"-Design in Form einer Acht. Der neue Auspuff soll aber nicht nur rasant aussehen, sondern auch einen besonders kernigen Sound erzeugen.

Leistungssteigerungen in Planung
Unter der vorderen Haube soll bald ebenfalls geschraubt werden: Das Sechszylinder-Doppelturbotriebwerk im 335i liefert normalerweise 306 PS. Zurzeit sind die Aachener Schnitzer dabei einen Leistungskit zu entwickeln, das im vierten Quartal 2007 zu haben sein soll. Für das Cabrio mit dem 231 PS starken Dreiliter-Diesel bietet Schnitzer bereits jetzt ein Power-Plus und pusht die Leistung auf 265 PS.

Fahrwerk wird noch getestet
Fahrwerksseitig ist ein Spezial-Stabilisator-Satz für die Hinterachse bereits erhältlich, ein Komplettfahrwerk mit Renntechnologie absolviert zurzeit seine letzten Testrunden auf dem Nürburgring. Eine mehrteilige Federbeinbrücke aus Leichtmetall soll asymmetrisch auftretende Kräfte gleichmäßig auf den gesamten Vorderwagen verteilen.

Bildergalerie: Aachener Schnitzkunst