Zum Abheben: LSD-Flügeltüren und starke 244 PS

JE Design präsentiert die Krönung seines Leon-Programms: einen Breitumbau mit Flügeltüren. Das Wide-Body-Styling beginnt vorne mit einem neuen Frontgrill ohne Markenlogo inklusive Gittereinsatz. Scheinwerferblenden verleihen dem Spanier einen ernsteren Blick. Richtig in die Breite wächst der Leon dank der zehnteiligen Radlaufverbreiterungen. Ein Seitenschwellersatz rundet das seitliche Tuning ab.

Auf Wunsch Vierrohr-Ende
Ein Frontspoiler und ein Heckflügel sollen den Auftrieb verringern. Komplettiert wird die Heckansicht durch einen Heckschürzenansatz, der sowohl mit dem Serien-Endschalldämpfer, als auch mit einem speziellen stimmgewaltigen Vierrohr-Endschalldämpfer aus Edelstahl verwendet werden kann. Letzterer besitzt zwei Doppelendrohre mit je 90 Millimetern Durchmesser. Wer Chrom mag, kann das vierteilige B-Säulendekor mit Chrom-Einleger inklusive Türblende hinten ordern. Dazu gibt es Türgriffblenden sowie eine Zierblende für die untere Heckklappenkante.

Bis zu 65 Millimeter tiefer
Der JE-Design-Leon ist mit einem Gewindefahrwerk ausgerüstet. Es ermöglicht eine Tieferlegung zwischen 35 und 65 Millimeter. Die Verbindung zum Asphalt wird mit zweiteiligen 18-Zöllern mit Titanverschraubung und 255er-Reifen hergestellt. Ein weiterer Blickfang dürften die Lambo-Style-Türen (LSD) sein, die nach oben öffnen.

Zweiliter-Turbo: Jetzt 244 PS
Richtig heiß wird der Leon, wenn er mit dem getunten TFSI-Motor bestückt ist. Das Zweiliter-Aggregat powert bereits in der Serienausführung mit 185 PS und 270 Newtonmetern. Dank der Modifikation des Motormanagements werden dem Turbomotor satte 244 PS und 355 Newtonmeter entlockt. Der Leistungssprung lässt den spanischen Beau 21 km/h schneller rennen als im Serientrimm. Noch beeindruckender als die Höchstgeschwindigkeit von 242 km/h ist die Beschleunigung. Nur 6,4 Sekunden braucht der JE-Design-Seat auf Tempo 100 – die Serien-Variante schafft das in 7,8 Sekunden.

Bildergalerie: Breiter Leon