Nach der Genf-Premiere startet der aufgefrischte Siebensitzer im April 2006

Der Renault Espace kommt in leicht modernisierter Form auf den Markt. Seine Premiere feiert der Siebensitzer auf dem Genfer Auto-Salon Anfang März. Am 7. April 2006 ist bereits offizieller Marktstart in Deutschland.

Mini-Facelift
Erkennbar ist der neue Espace unter anderem an überarbeiteten Scheinwerfern und Heckleuchten. Auffällig sind der schmalere Stoßfänger vorn sowie der Kühlergrill mit zwei statt drei Lamellen. Die Kühlluftöffnung in der Frontschürze wird nun von einer Längsstrebe geteilt.

Zwei neue Diesel
Statt bisher sechs Motoren, stehen für den neuen Espace acht Antriebe zur Wahl, drei Benziner und fünf Diesel. Neu im Programm ist der 173 PS oder 150 PS starke Vierzylinderdiesel 2.0 dCi FAP mit serienmäßigem Partikelfilter. Die Spitzenversion mit 173 PS beschleunigt den großen Franzosen in unter zehn Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Das Maximaldrehmoment von 360 Newtonmeter liegt bereits bei 1.750 Touren an. Die in Kombination mit dem Sechsgang-Schaltgetriebe eine niedrigtourige Fahrweise ermöglicht laut Renault einen durchschnittlichen Spritkonsum von 7,6 Litern pro 100 Kilometer.

Bisherige Motoren nur leicht verändert
Das stärkste Dieselaggregat bleibt der 3.0 dCi. Die Leistung des V6 steigt von 177 PS auf 181 PS. Parallel wächst das Maximaldrehmoment von 350 auf 400 Newtonmeter bei 1.800 U/min. Serienmäßig wird das Common-Rail-Triebwerk mit einer neuen Sechsgang-Automatik gekoppelt. Der Verbrauch sinkt von 9,5 auf 9,4 Liter pro 100 Kilometer. Unverändert bleibt der Einstiegsdiesel 1.9 dCi mit 120 PS. Der 2.2 dCi FAP leistet statt 150 nur noch 139 PS. Die Benzinpalette umfasst wie gehabt den 2,0-Liter-Vierzylinder mit 136 PS, eine Turbovariante mit 170 PS sowie den 3,5-Liter-V6 mit 241 PS.

Innen aufgewertet
Als Neuheit verfügt die Basisausstattung Authentique über eine 4 x 30-Watt-Audioanlage mit CD-Spieler sowie über eine so genannte ,Show me Home"-Funktion, die das Abblendlicht erst 30 Sekunden nach Verriegelung der Türen löscht. Weiteres neues Seriendetail: Die Sonnenblenden lassen sich durch seitlich ausziehbare Jalousien verlängern. Außerdem bietet Renault in Kombination mit den Bi-Xenonscheinwerfern ein adaptives Kurvenlicht. Neu auf der Liste der Optionen ist darüber hinaus die akustische Einparkhilfe vorn und hinten.

Mehr Flexibilität
Mehr Innenraumflexibilität gewähren die neuen Varioschienen sowie das Befestigungssystem für die hinteren Sitze, die sich nun in jeder beliebigen Position arretieren lassen. Außerdem sollen die Sitze leichter durch die Führung gleiten und sich bequemer ausbauen lassen.
(mh)

Facelift für den Espace