Amerikaner zeigten in zwei Jahrzehnten mehr als einhundert Studien

Concept-Cars sind für die Automobilindustrie unverzichtbar geworden. Sie dienen den Herstellern als Versuchsobjekte, um beispielsweise starke Änderungen am Design, neue Farben oder Raumkonzepte auf ihre Akzeptanz beim Publikum zu testen. Daneben bieten sie der Fahrzeugindustrie die Möglichkeit zu zeigen, was derzeit im Automobilbau – jenseits von Fragen der Großserienproduktion und der Wirtschaftlichkeit – technisch möglich ist. Der amerikanische Fahrzeughersteller Chrysler blickt nun auf eine mittlerweile über zwanzigjährige Tradition im Bau von Studienfahrzeugen zurück.

Über 100 Studien in 20 Jahren
Im Jahr 1987 wurde der Chrysler Portofino auf der Automobilmesse IAA in Frankfurt der Öffentlichkeit vorgestellt. In den folgenden zwanzig Jahren baute Chrysler mehr als 100 Studien aus unterschiedlichsten Fahrzeug-Segmenten. Die entworfenen Concept-Cars waren zum großen Teil nicht nur fahrbereit, sondern wurden häufig wenige Jahre nach ihrer Präsentation auch in die Serienproduktion überführt. Das neueste Beispiel dafür ist der Dodge Challenger, der auf der Automesse North American International Auto Show 2006 in Detroit vorgestellt wurde und bereits 2008 in Serie gehen soll.

Drei aktuelle Concept-Cars
Aktuell hat die Chrysler-Gruppe mit den Marken Chrysler, Dodge und Jeep drei Studien im Portfolio. Der Chrysler Nassau ist ein viertüriges, viersitziges Luxus-Coupé, das sich speziell an ein jüngeres Publikum richtet. Für den Vortrieb sorgt ein 6,1 Liter großes Triebwerk mit 425 PS Leistung. Der Jeep Trailhawk soll mit einer Mischung aus Geländegängigkeit und Kultiviertheit ein frisches Bild der Marke Jeep zeichnen. Bei der Entwicklung lag das Augenmerk auf einer möglichst variablen Innenraumgestaltung. Beim Dodge Demon handelt es sich um einen klassischen Roadster. Eine muskulös gezeichnete Front, ein großes Kreuz im Kühlergrill und ein kurzes Heck sorgen für einen sportlichen Auftritt. Unter der Haube arbeitet ein 2,4-Liter-Vierzylinder mit 170 PS. Ob die aktuellen Studien in die Serienproduktion gehen, ist noch nicht bekannt.

Bildergalerie: 20 Jahre Studien-Zeit