Spitzer geworden: Neue Nase für die Edel-Klasse

Die Mercedes E-Klasse wird Mitte 2006 mit einem gestrafften Gesicht auf den Markt kommen. Das zumindest lässt ein Exemplar vermuten, das unserem Erlkönig-Jäger in Norwegen vor die Linse geriet.

Nur vier satt fünf Kühlerstreben
Komplett umgekrempelt wird die Optik nicht: Der Erlkönig ist nur noch leicht getarnt und gibt einiges von dem preis, was sich ändern wird. Auffällig ist vor allem der Grill: Während die Rasierapparat-Hersteller ihren Modellen immer mehr Klingen verpassen, nimmt Mercedes die Metallstreifen wieder raus. So wird die modifizierte Nase der E-Klasse nur noch vier statt fünf Streben haben. Diese sind zudem dicker als beim Vorgänger.

Spitzere Nase
Insgesamt läuft die Frontpartie spitzer zu und verleiht dem eleganten Benz mehr Biss. Die Scheinwerfer werden auf Wunsch mit dem Intelligent Light System besseres Licht ins Dunkel bringen.

Dreigeteilte Frontschürze
Überarbeitet wird auch die Frontschürze: Sie bekommt eine deutlichere Dreiteilung und lehnt sich optisch mehr an die AMG-Modelle an. Apropos AMG: Die neue E-Klasse soll in einer E-63-AMG-Variante angeboten werden. Das wurde zwar seitens Mercedes noch nicht offiziell bestätigt, liegt aber im Bereich des Wahrscheinlichen. Schließlich haben die Stuttgarter soeben den R 63 AMG angekündigt, der von einem 6,3-Liter-V8-Motor mit 510 PS und 630 Newtonmetern Drehmoment befeuert wird. Auf dem Genfer Auto-Salon wird das rassige Mobil stehen. Ob dort auch die facegeliftete E-Klasse debütiert, bleibt abzuwarten.

Bildergalerie: Die neue E-Klasse