Mit aufgeladenem Toyota-Motor in 4,3 Sekunden auf Tempo 100

Ein kleiner Sportwagen mit nur 935 Kilo Gewicht, angetrieben von einem 221 PS starken, hoch drehenden Motor – das ist der Lotus Exige S. Und er ist weit mehr, nämlich der spurtstärkste Serienwagen, den Lotus je gebaut hat.

Toyota-Motor mit Roots-Lader
Der normale Exige wird wie die Elise 111R von einem 192 PS starken 1,8-Liter-Vierzylinder angetrieben, der von Toyota zugeliefert wird. Der Exige S besitzt jedoch zusätzlich eine so genannte Roots-Aufladung und einen Ladeluftkühler – wie auch der im Frühling 2005 vorgestellte Exige 240R. Durch die Aufladung steigt die Leistung auf 221 PS, die bei 7.800 U/min anstehen. Das Drehmomentmaximum von 215 Newtonmetern steht bei 5.500 Touren zur Verfügung, 80 Prozent davon jedoch schon ab 2.000 Touren. Der Motor lässt sich bis auf 8.000 U/min drehen. Mit diesem Aggregat wird ein Sechsgang-Getriebe kombiniert. Es wird über einen Schalthebel bedient, der sich nur 15 Zentimeter vom Lenkrad entfernt befindet, was schnelle Gangwechsel ermöglichen soll. Pedale aus Stahl und Aluminium vermitteln Sportatmosphäre im Innenraum.

In 4,3 Sekunden auf Tempo 100
Mit 123 PS pro Liter ist der aufgeladene 1,8-Liter-Motor extrem leistungsfähig für seine Hubraumklasse. Den Porsche 911 mit etwa 90 PS pro Liter lässt der Exige S locker hinter sich. Bei einem Fahrzeuggewicht von nur 935 Kilo hat der Exige S außerdem ein Leistungsgewicht von 236 PS pro Tonne – der 911 ist mit 211 PS pro Tonne etwas schwächer. Das spiegelt sich in den Spurtdaten: Der Lotus schafft den Standardsprint in 4,3 Sekunden, während der 911 dafür volle fünf Sekunden braucht. Die Höchstgeschwindigkeit des neuen Lotus liegt allerdings bei nur 238 km/h – hier ist der Porsche mit 285 km/h deutlich besser. Dafür hat der Exige S beim Spritverbrauch die Nase vorne: 9,1 Liter auf 100 Kilometer sind knapp zwei Liter weniger, als der Elfer braucht.

<b>Frontsplitter nur elf Zentimeter über dem Boden</b><br> Der Exige S hat dieselben aerodynamischen Anbauteile wie der normale Exige. Der Abtrieb verteilt sich zu 47 Prozent auf die vordere und zu 53 Prozent auf die hintere Karosseriehälfte. Zu den guten aerodynamischen Eigenschaften tragen die völlig plane Unterseite des Autos und ein Diffusor am Heck bei. Außerdem gibt es einen starren Heckflügel und einen Frontsplitter, der sich nur elf Zentimeter über dem Boden befindet. Ein etwas anders gestalteter Lufteinlass soll für optimalen Betrieb des Ladeluftkühlers bei allen klimatischen Bedingungen sorgen. Am Heck findet sich ein einzelnes ovales Auspuffrohr. <br> <br> <b>Zwei Touring- und zwei Sportpakete </b><br> Erweitern lässt sich die Ausstattung durch vier verschiedene Pakete. Das Touring-Paket umfasst elektrische Fensterheber, schwarzes Veloursleder im Innenraum sowie ein DAB-Radio mit MP3-fähigem CD-Player. Das Super-Touring-Paket beinhaltet zusätzlich Airbags für Fahrer und Beifahrer, ein besonderes Lederlenkrad, Lautsprecher im Armaturenbrett, einen Startknopf für den Motor und einen Leder-Handbremsgriff. Das Sport-Paket umfasst eine ausschaltbare Traktionskontrolle und Sportsitze. Das Super-Sport-Paket hat zusätzlich noch schwarze, besonders leichte Räder mit sieben Doppelspeichen sowie ein Sportfahrwerk mit Eibach-Federn und einstellbaren Bilstein-Dämpfern. Der Exige S ist ab April oder Mai 2006 für 51.211 Euro zu haben.<br> (sl)

Bildergalerie: Schnellster Lotus-Spurter