Amerikanisches Energieministerium und Ford erforschen Brennstoffzellentechnik

Ford präsentiert auf der L.A. Auto Show vom 1. bis zum 10. Dezember 2006 den neuen Explorer mit Brennstoffzellen-Antrieb. Er ist neben dem Ford Escape Hybrid eines der in L.A. vorgestellten Fahrzeuge mit umweltfreundlichen Antriebstechnologien.

Kooperation mit US-Energieministerium
Der Brennstoffzellen-Explorer ist das erste Fahrzeug einer für das amerikanische Energieministerium ,DoE" (United States Department of Energy) entwickelten Prototypen-Reihe. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie sollen die Chancen des Wasserstoff-Antriebs für die Zukunft überprüft werden. In weniger als einem Jahr hat das Fahrzeug 17.000 Meilen zurückgelegt und dabei mit 1.556 gefahrenen Meilen in 24 Stunden einen Rekord für Brennstoffzellenfahrzeuge aufgestellt.

560 Kilometer mit einer Tankfüllung
Der Explorer besitzt zwei separate Elektromotoren – einen je Achse. Der Platz, der durch das Wegfallen des Getriebes entsteht, dient als Stauraum für den Wasserstofftank des Allradlers. Dies ermöglichte den Ingenieuren die Entwicklung eines größeren Tanks. Der Explorer soll so mit einer einzigen Befüllung bis zu 560 Kilometer zurücklegen können. Die Sitzplatzanzahl für sechs Personen und der Stauraum für deren Gepäck blieben unangetastet.

Herrausforderungen des Klimawechsels begegnen
Mit den Brennstoffzellen-, Hybrid-, Ethanol- und Clean-Diesel-Technologien möchte Ford den Herrausforderungen des Klimawechsels und der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen begegnen. Einige der Entwicklungen, wie beispielsweise Hybridfahrzeuge, werden für die nahe Zukunft als praktikabel angesehen. Technologien wie der Brennstoffzellenantrieb sollen laut Ford auf längere Sicht als Lösung genutzt werden.

Flotte aus 30 Brennstoffzellen-Fahrzeugen
Ford begann erstmals in den frühen 1990er-Jahren, an Brennstoffzellenantrieben zu forschen. Das erste Fahrzeug wurde 2001 der Öffentlichkeit präsentiert. Derzeit besitzt das Unternehmen eine Flotte von 30 Brennstoffzellen-Fahrzeugen auf Focus-Basis. Diese dienen dem Test des Antriebs unter Alltagsbedingungen. Insgesamt hat diese Flotte bisher mehr als 480.000 Kilometer unter verschiedensten klimatischen Bedingungen zurückgelegt. Die so gesammelten Daten fließen in die Entwicklung zukünftiger Brennstoffzellen-Modelle ein und sollen die Entwicklung eines anwenderfreundlichen Brennstoffzellensystems ermöglichen.
(cn)

Fords alternative Zukunft